Mittwoch 29.06.16, 15:04 Uhr

Guter Journalismus gehört gut bezahlt

„Wer gute Arbeit will, muss gut entlohnen. Diese einfache Regel muss für die Zeitungsverlage endlich wieder gelten. Seit Jahren wird der Transformationsprozess der Branche als Totschlagargument gegen Lohnerhöhungen missbraucht. Für Die Linke ist klar: Gute Löhne gefährden nicht den Fortschritt, sie sind sein Motor“, erklärt die Bochumer Bundestagsabgeordnete, Sevim Dagdelen, anlässlich des unter anderem bei der Bochumer Lokalredaktion der WAZ stattfindenden Warnstreiks, zu dem die Deutschen Journalistinnen und Journalisten-Union (dju) in ver.di im Rahmen der fünften Verhandlungsrunde aufruft. Dagdelen weiter:
„Dass der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ein Lohnplus von vier Prozent verteilt auf 36 Monate anbietet, ist ein Hohn. So sollen Reallohnverluste für weitere drei Jahre für die Tageszeitungsjournalisten festgeschrieben werden. Wer da auf die Zustimmung der Beschäftigten hofft, ist wirklich naiv. Es ist richtig, dass über Warnstreiks der Druck auf die Zeitungsverleger spürbar erhöht wird. Auch der Versuch freie und festangestellte Redakteure zu spalten, muss entschieden zurückgewiesen werden. Gleichwertige Arbeit gehört gleich entlohnt. Die Zeitungsverlage müssen den Forderungen der dju nach fünf Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr nachkommen. Wer guten Journalismus will, muss dafür entsprechend zahlen.“

1 LeserInnenbrief zu "Guter Journalismus gehört gut bezahlt" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Guter Journalismus gehört gut bezahlt" als RSS


 

1. Jul. 2016, 11:35 Uhr

LeserInnenbrief von Wolfgang vom Ubu:

Du bist doch noch im Bundestag, Sevim. Wie wäre es mit einem Antrag , der das Problem beheben würde ?
Analog zu der Zwangsabgabe und ihrer Begründung ,wie sie von der Obrigkeit für die Finanzierung von ARD und ZDF beschlossen wurde , könnte eine weitere Zwangsabgabe eingeführt werden zur Finanzierung der Printmedien. Denn egal, ob die Bürger diese Medien tatsächlich nutzen , sie werden immerhin auf Schritt und Tritt für eine Nutzung bereitgehalten und wir alle haben doch etwas davon, dass es eine bunte Presselandschaft wie auch die BILD gibt, egal ob wir sie lesen wollen oder können oder nicht. Unsere Justiz ist der legislativen Obrigkeit so sehr verbunden, dass sie auch das durchwinken wird .
Dir wird sicher aufgefallen sein, wie genial dieses Modell mit der Zwangsabgabe ist. Es lässt sich auf vielfache Weise nutzen. Zum Beispiel für die Entsorgung des Atommülls – auch davon haben wir doch alle etwas.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de