Montag 06.06.16, 13:17 Uhr

Erdogans Hetzjagd stoppen

„Präsident Erdogan hat die Hetzjagd auf ‚türkeistämmige‘ Bundestagsabgeordnete eröffnet. Nach der Abstimmung über die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern im Bundestag erklärt der türkische Staatschef jetzt in offen faschistischer Diktion, unser ‚Blut ist verunreinigt und sollte in einem Labour untersucht werden‘. Wir werden öffentlich mit Bild zur Ermordung freigegeben. Erdogans Anhänger haben alle Hemmungen verloren, über Facebook und Twitter häufen sich die Morddrohungen“, erklärt Sevim Dagdelen, Bochum Mitglied der Bundestagsfraktion der Linken. Dagdelen weiter:
„Die Drohungen sind unerträglich und eine Belastung für die ganze Familie. Schmerzlich ist das lange Schweigen der Bundesregierung zu den Angriffen aus der Türkei. Bundeskanzlerin Merkel muss die unverhohlene Aggressivität und Mordgelüste ihres Partners in Ankara in aller Klarheit zurückweisen. Jetzt sofort. Die Bundesregierung muss klarstellen, dass derlei Reaktionen auf eine Entschließung des Bundestages nicht akzeptabel sind, weder in der Sache noch in der Sprache. Sie muss sich ohne Wenn und Aber hinter alle bedrohten Mitglieder des Bundestages und ihre Familien stellen. Jetzt sofort. Wer Abgeordneten im eigenen Land wie im Ausland nach dem Leben trachtet, hat in der Europäischen Union nichts verloren. Die EU muss die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aussetzen. Jetzt sofort.“

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de