Donnerstag 19.05.16, 13:38 Uhr

Mit Umverteilen aus der Krise?

Am Mittwoch, den 25.5. wird Guenther Sandleben um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer diskutieren, welche Hürden eine Politik der Umverteilung überwinden muss. Die große Wirtschaftskrise von 2008/09 hat für kurze Zeit das Interesse an einem tieferen Verständnis von Krisen geweckt. Mit der Stabilisierung des Weltmarktes seit Mitte 2009 ist die Lehre vom Gleichgewicht der Märkte zurückgekehrt. Sie dient nach wie vor dazu, Krisen als extern auftretende, zufällige Ereignisse zu verharmlosen und staatliche Eingriffe abzulehnen. Von kritischen Wissenschaftler*innen wird hingegen vielfach eine Umverteilung von Einkommen und Vermögen gefordert, um der Wirtschafts- und  Finanzkrise zu begegnen.  Aber reicht eine Politik der Umverteilung aus, um gesellschaftlichen Ungleichgewichten zu begegnen?
Guenther Sandleben ist Finanzanalyst und verfasst Bücher zu ökonomischen Themen. 2014 hat er im Neuen-ISP-Verlag gemeinsam mit Jakob Schäfer das Buch »Apologie von links« herausgegeben, das sich kritisch mit unterschiedlichen linken Krisentheorien auseinandersetzt.
Veranstaltet von Occupy Bochum, attac Bochum und Bahnhof Langendreer in der Reihe “Für ein richtiges Leben und Arbeiten. Bochumer Debatte”, gefördert von der Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt. Eintritt frei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de