Dienstag 17.05.16, 17:39 Uhr

Theater Gegendruck: Nach Europa

Am Dienstag, den 24. Mai bringt das Theater Gegendruck um 20 Uhr die Inszenierung “Nach Europa”  nach dem hochaktuellen Roman von Marie NDiaye im Bahnhof Langendreer auf die Bühne. Der dritte Teil des Roman-Bestsellers Drei starke Frauen der französischen Autorin Marie NDiaye, die im Dezember 2015 den Nelly Sachs-Preis der Stadt Dortmund erhielt, erzählt von einer jungen afrikanischen Frau, die versucht, nach Europa zu gelangen. Die junge kinderlose Witwe Khady Demba wird von ihrer Schwiegermutter als überflüssige Esserin vor die Tür gesetzt und einem Schlepper überantwortet: Er soll sie nach Europa schleusen. Eine Odyssee beginnt. Khady wird ausgeraubt und zur Prostitution gezwungen. Sie gelangt schließlich an den Grenzzaun der spanischen Enklave Melilla in Marokko, der Europa gegen afrikanische Einwanderer abschottet.
Khady Demba steht für Tausende andere, die Tag für Tag ihr Leben riskieren, um der Not und den unmenschlichen Lebensverhältnissen in ihren Heimatländern zu entkommen.
Die Autorin Marie NDiaye zeigt packend und unsentimental, was Menschen in diesen Tagen dazu treibt, nach Europa aufzubrechen. In ihrer Geschichte schildert sie den Aufbruch einer jungen Frau, die allen Rückschlägen zum Trotz ihre Würde und ihren Weg behauptet: „Und doch entwickelt Khady ungeahnte Seelenstärke, indem sie verstehen lernt, wie ihre bisher unbegriffene, begriffslose Welt funktioniert.“(Sigrid Löffler)
Friederike Heller hat aus dem berührenden Roman ein poetisches Theaterstück gemacht, das 2013 am Schauspielhaus Hamburg uraufgeführt wurde. Das freie Theater Gegendruck mit Sitz in Recklinghausen zeigt als erste Bühne im Ruhrgebiet mit drei jungen Schauspielerinnen seine Inszenierung der brisanten Geschichte.
Die Premiere im April 2016 im Atelierhaus Recklinghausen „schlug das Publikum in ihren Bann“, wie die Recklinghäuser Zeitung vom 26.4.16 schrieb. „Mit diesem Szenario (…) Berge zu versetzen, ist der Verdienst der drei jungen  Schauspielerinnen unter Johannes Thorbeckes bewährter Regie.“
So ist vom Gegendruck-Ensemble, das regelmäßig am Wallbaumweg gastiert und dort ein stets hochinteressiertes Publikum hat, wieder eine echte Entdeckung zu erwarten – und ein spannender Theaterabend.
VVK 8 €, AK 11 €

Nach Europa von Marie NDiaye
Bühnenbearbeitung von Friederike Heller nach dem Roman „Trois femmes puissantes“ von Marie NDiaye © Editions Gallimard;
Deutsche Übersetzung von Claudia Kalscheuer unter dem Titel „Drei starke Frauen“ © Suhrkamp Verlag
Eine Produktion von Theater Gegendruck
mit Carla Camps Santasusana, Marie Jendrusch und Alina Stöteknuel
Regie: Johannes Thorbecke
Aufführung im Rahmen der Reihe Hoffnung Europa: Crossing the borders.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de