Samstag 16.01.16, 09:34 Uhr

Geld für den Radverkehr?

Wie kann Bochum weniger abschreckend für Fahrradfahrer*innen werden? Darüber berät am Dienstag, den 19. Januar auf Antrag der Linksfraktion der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. Hintergrund sind die neuen Richtlinien des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Klimaschutzmaßnahmen in Kommunen. Die sehen nämlich vor, dass der Bund bei finanzschwachen Kommunen 62,5 Prozent der Kosten für eine Verbesserungsmaßnahme übernehmen kann – in einer Höhe von bis zu 350.000 Euro. Das heißt: Die Stadt Bochum kann für 560.000 Euro die Fahrradinfrastruktur verbessern und müsste nur 210.000 Euro der Kosten selbst tragen.
„Wir wollen die Verwaltung beauftragen, mindestens ein solches Projekt zu entwickeln und vorzuschlagen“, sagt Sabine Lehmann, Vertreterin der Linksfraktion im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. „Wir können die Fördermittel nutzen, um das Radwegenetz in Bochum auszubauen oder um Fahrradwege durch Beleuchtung sicherer zu machen. Mit zusätzlichen Fahrradständern und Wegweisern könnten wir den Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrern in Bochum das Leben erleichtern.“
Insgesamt tritt die Bochumer Linksfraktion für eine sozial-ökologische Verkehrswende ein. Unter den rot-grünen Regierungen in Bochum liegt der Anteil des Radverkehrs seit 1990 unverändert bei nur fünf Prozent des gesamten innerstädtischen Verkehrs. Zum Vergleich: In Kopenhagen fahren 53 Prozent der Menschen mit dem Rad zur Arbeit. Unter anderem fordert die Linksfraktion, dass der Innenstadtring endlich einen Radweg bekommt – genauso wie die großen Radialstrassen Castroper, Wittener, Universitäts-, Viktoria-, Allee-, Dorstener und Hattinger Straße.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de