Mittwoch 13.01.16, 17:27 Uhr

Wattenscheider Gänsereiten beenden!

Die Grüne Jugend Bochum schreibt: »Seit über 400 Jahren finde das traditionelle Wattenscheider Gänsereiten zu Karneval statt. Dabei wird von Reiter*innen versucht, einer bereits toten Gans, den Kopf abzureißen. Für viele Menschen, wirkt dieses Schauspiel erst einmal skurril und auch abstoßend. Nur noch in Wattenscheid wird eine echte Gans verwendet, an allen anderen Orten, an denen es überhaupt noch ein Gänsereiten gibt, wurde auf Plastik- oder Gummigänse umgestiegen. Seit einigen Jahren versuchen Tierschützer*innen diese Tradition zu beenden. Sie verweisen dabei häufig auf die angebliche Traumatisierung von Kindern und das Erlernen von Gewalt als Spaßfaktor. Auch eine Petition mit dem populistischen Namen „SCHÜTZT UNSERE KINDER – stoppt das Gänsereiten“ haben diese vermeintlichen Tierschützer*innen mehrmals gestartet.
Gegen Traditionen und Populismus
Als Grüne Jugend stehen wir für einen modernen Tierschutz, ohne populistische, pseudo-wissenschaftliche oder gar völkische Begründungen. Beim Gänsereiten kommt kein Tier zu Schaden, auch eine Traumatisierung von Kindern kann nicht belegt werden. In den vergangenen Jahren kam es zwar vereinzelt vor, dass Menschen schockiert waren oder anfingen zu weinen, wenn sie das Schauspiel des Gänsereitens mit ansehen mussten. Jedoch bringt es nichts, hier das Verhalten oder allein die Betrachtung zu pathalogisieren. Auch wir sind der Meinung, dass durch das Gänsereiten eine Abwertung von tierischem Leben einhergeht, jedoch ist es heuchlerisch, sich darüber zu echauffieren, wenn der (eigene) Fleischkonsum hingegen als unproblematisch hingenommen wird.
Schluss mit militärisch-tradierten Shows
Aus unserer Sicht, sollte das Gänsereiten jedoch trotzdem beendet werden. Es wird eine etwa 400jährige militärische Tradition gepflegt, die weder in eine aufgeklärte Gesellschaft gehört, noch in eine Demokratie. Als Grüne Jugend wünschen wir uns, dass die beiden Wattenscheider Vereine versuchen, zu modernen – vielleicht ja sogar queeren – Karnevalsvereinen zu werden, die nicht krampfhaft an uralten, überkommenen Traditionen festhalten.«

1 LeserInnenbrief zu "Wattenscheider Gänsereiten beenden!" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Wattenscheider Gänsereiten beenden!" als RSS


 

13. Jan. 2016, 21:07 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

Die Aktivisten, die bei den Aktivitäten gegen dasGR keine homogene Gruppe sind, sind übrigens meist Tierrechtler, die konsequent vegan leben. Das zum einen.
Tierschutz ist Tierschmutz… und Reformen, wie z.b. eine sogenannte “artgerechte Haltung” ist abzulehnen. Artgerecht ist nur die Freiheit.
Die Kritik am Populismus ist nicht nachvollziehbar bzw. teils vielleicht bedingt. Der juristische Aufhänger bei den eingereichten Strafanzeigen war Verstoss gegen Tier- und Jugendschutzgesetz.

Für die Befreiung von Mensch und Tier
Gegen Staat und Kapital
Gegen Käfige und Knäste

..achja: Populistisch war jetzt meine Aneinanderreihung von Schlagworten :-)

Und trotzdem Danke für die Unterstützung.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de