Donnerstag 07.01.16, 08:21 Uhr

Rassismus ist keine Privatsache

Die Grüne Jugend erklärt zum Fall Kambouri: »Mehrfach hat die Bochumer Polizistin Tania Kambouri in den Medien mit ihrem rassistischen Statement „Aber wenn ich mir ansehe, wer in unserem Revier am meisten Ärger macht, dann sehe ich ein klares Muster. Wir haben auch Probleme mit Russen und Polen. Aber wenn die straffällig werden, kommen sie meist aus sozial niedrigen Schichten. Bei straffälligen Männern aus muslimisch geprägten Ländern ist das nicht so klar verknüpft, da sehe ich ein grundlegenderes Problem.“ , für Aufregung gesorgt. Die Polizistin macht sich stark für einen Entzug des Bleiberechts von straffällig gewordenen Geflüchteten, eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen und spricht in Bezug auf geflüchtete Menschen von „importierter Kriminalität“. (taz) Darüber hinaus behauptete sie, “ […] dass viele Beamte in führenden Positionen von der Politik gesteuert oder wenigstens beeinflusst werden.“ (Stuttgarter Zeitung) und daher Statistiken in Bezug auf die Kriminalität von Geflüchteten verfälscht werden würden. Da sie keinerlei Fakten oder Beweise dafür anführen konnte und sich nur auf persönliche Erfahrungen berief, bezeichnete sie ihre Äußerungen nach massiver Kritik als „unglücklich“ und widerrief sie. (WAZ)

In der darauf folgenden Stellungnahme der Polizei Bochum erläuterte die Polizeipräsidentin, dass es sich bei den Äußerungen der Streifenpolizistin lediglich um ihre persönliche Meinung handeln würde und sie bei einem „einvernehmlichen Gespräch“ zur Zurückhaltung aufgefordert hat (WAZ). Diesbezüglich schließen wir uns der Kritik der Linken Bochum an (Link), denn kulturrassistische Aussagen sind, insbesondere in Uniform, niemals Privatsache, sondern aufzudecken und zu bekämpfen! Aus diesen Dienstvergehen müssen Konsequenzen folgen.
Strukturell rassistische Vorgehensweisen, wie das „racial profiling“, basieren unter anderem auf Einstellungen solcher Beamt*innen.

3 LeserInnenbriefe zu "Rassismus ist keine Privatsache" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Rassismus ist keine Privatsache" als RSS


 

7. Jan. 2016, 11:53 Uhr

LeserInnenbrief von Ein Anarchist:

Das ist verkürzte Polizeikritik. Die Polizei wird immer das Eigentum und gesellschaftliche Privilegien verteidigen (das ist nämlich ihre Aufgabe) und daher rassistisch und menschenfeindlich sein. Die einzige Lösung ist eine Gesellschaft ohne Polizei.


 

7. Jan. 2016, 18:50 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

@Anarchist: Korrekt, aber das darf von den sogenannten Grünen (die im Herbst auch mal braun werden) ja wohl nicht erwartet werden.
Sind ja schließlich immer dabei, wenn es um Kriege und Sozialabbau geht.
In Bochum ebenso dabei mit dieser sogenannten (s)PD die Stadt immer unsozialer zu gestalten.


 

7. Jan. 2016, 23:15 Uhr

LeserInnenbrief von Jakob Spatz:

Nachtrag: Mein Kumpel Dimi blehrte mich gerade, dass auch im Griechischen zwischen Vor-und Nachnahmen unterschieden wird. Und anders als etwa im Japanischen steht der Familiennahme hinten. Es muss also wohl Frau K heissen. Andererseits: Sind Cops nicht irgendwie alle “sowelche”? Warum sich Namen und Gesichter merken.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de