Mittwoch 23.12.15, 15:12 Uhr

DGB will zurück zur Parität in
der Krankenversicherung

Die Ankündigung der Krankenkassen über Beitragserhöhungen für die Beschäftigten stößt auf die Kritik des DGB. Für Geschäftsführer Jochen Marquardt ein Weihnachtsgeschenk, über das sich die Beschäftigten nicht freuen. „Nicht nur, dass es zu einer Kostenerhöhung kommt, stößt auf unsere Kritik. Die schleichende Umwälzung der Finanzierung unserer Sozialversicherungen allein auf die Schultern unserer Kolleginnen und Kollegen zu übertragen, ist nicht akzeptabel.“ Der DGB schließt sich den Forderungen aus der SPD, der Linken und anderer politischer und gesellschaftlicher Gruppen an, die Parität wieder einzuführen und die Beiträge in unsere Sozialkassen wieder jeweils zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu finanzieren. Der Austritt aus dem Prinzip der paritätischen Finanzierung ist ein weiterer Schritt zu einer ungerechten Umverteilung, den die Gewerkschaften nicht kritiklos hinnehmen.

1 LeserInnenbrief zu "DGB will zurück zur Parität in
der Krankenversicherung" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "DGB will zurück zur Parität in
der Krankenversicherung" als RSS


 

24. Dez. 2015, 13:07 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

Wenn sich doch nur endlich auch alle Gewerkschaften von dieser (s)PD loslösen…. die Chance auf ein sozialeres Land wären grösser..


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de