Sonntag 06.12.15, 21:55 Uhr

Kunst für die Menschenrechte

Mit einem Rekordergebnis von 7599 Euro ist am Sonntag, dem 6. Dezember 2015 die 44. Kunstauktion zugunsten von Amnesty International Bochum zu ende gegangen. Das sind gut 1000 Euro mehr als in den Vorjahren. Von 204 Kunstwerke, die bei der Versteigerung im „Tanas“ (Kammerspiele Bochum) unter den Hammer kamen, wechselten 110 den BesitzerInnen. In einer Mitteilung von Amnesty International wird berichtet: »Es war ein unterhaltsamer und erfolgreicher Adventssonntag: Dank des sichtlich gut gelaunten Auktionators Thom Pokatzky kam in der sechs Stunden langen Auktion keine Langeweile auf. Die meiste Zeit waren alle Sitzplätze im Tanas, der Gastronomie des Bochumer Schauspielhauses, belegt, und das Publikum verfolgte interessiert das vorne präsentierte Angebot an Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und weiteren Kunstwerken. Immer wieder kam es zu Bieterwettstreiten, an deren Ende ein Werk oft für ein Vielfaches seines Mindestgebotes verkauft wurde.
Von den Einnahmen verbleibt ein Drittel als Aufwandsentschädigung bei den Künstlern; darüber hinaus werden alle Materialkosten aus den Einnahmen finanziert. Zum Gewinn hinzu kommen hingegen die Einnahmen des Mexico- und Bücherstandes sowie die während der Auktion eingenommenen Spenden. Der verbleibende Gewinn für Amnesty International wird daher erst nach vollständiger Abrechnung feststehen. Fest steht jedoch bereits, dass sich der hohe Aufwand zur Vorbereitung der Auktion wieder einmal sehr gelohnt hat.
Die Bochumer Amnesty-Kunstauktion begann 1971 mit einem kleinen Markt für Kunst und Bücher und hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer starken Zusammenarbeit von engagierten Künstlern und Menschenrechtlern entwickelt, von der alle Seiten profitieren. Künstlerinnen und Künstler schätzen die Auktion als gute Gelegenheit, ihre Werke einem interessierten Publikum vorzustellen. Besucher können sich von vielfältigen Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen verzaubern lassen oder rare signierte Plakate, Bücher oder Tonträger entdecken. Und für Amnesty International schafft die Auktion zugleich die Möglichkeit, die Öffentlichkeit auf das Thema Menschenrechte zu lenken, wie die Finanzierung ihrer Arbeit sicherzustellen. Geld, das für Informationsveranstaltungen und Kampagnen in Bochum ebenso benötigt wird, wie für weltweite Recherchen vor Ort, die Menschenrechtsverletzungen ans Licht bringen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de