Freitag 23.10.15, 18:36 Uhr
Die Linksfraktion fordert :

Autofreies Quartier an der Wielandstraße

Auf dem Gelände der ehemaligen RWE-Verwaltung an der Wielandstraße im Stadtparkviertel soll ein neues Wohnviertel entstehen. Weil für diesen Bereich noch kein Bebauungsplan existiert, hat die Stadt die einmalige Gelegenheit, ein innovatives und ökologisches Gesamtkonzept durchzusetzen. Die Linke im Rat der Stadt Bochum fordert, dass die Verwaltung prüfen soll, ob das Wielandquartier als autofreies oder autoreduziertes Wohngebiet geplant werden kann.
Um dies möglich zu machen, hat die Linksfraktion einen Änderungsantrag in die Sitzung des Ausschusses für Planung und Grundstücke eingebracht. Der Ausschuss tagt am kommenden Dienstag, den 27. Oktober.
„Vom Plangebiet bis zu den Haltestellen der U35 und den Buslinien 353 und 336 läuft man fünf Minuten. Mit dem Rad ist man in fünf Minuten in der Innenstadt, zu Fuß braucht man eine Viertelstunde bis zur Fußgängerzone“, sagt der Fraktionsvorsitzende der Linken im Rat Ralf-D. Lange. „Schon jetzt nutzen viele BewohnerInnen des Stadtteils ihr Auto nur selten oder haben keins. Wenn die Stadt nun Planungen vorantreibt, die zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, einen Carsharing-Standort und eine Lastenrad-Verleihstation vorsehen, kann das Wielandquartier zu einem Pilotprojekt für ökologische Stadtplanung werden. Die Rahmenbedingungen dafür müssen bereits mit dem Bebauungsplan geschaffen werden.“

 

Ralf-D. Lange weiter: „Die hohe Lebensqualität im Stadtparkviertel ist ein Resultat des niedrigen Verkehrs- und Lärmaufkommens. Bochum will Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Kommunen werden und hat ein Klimaschutzkonzept aufgestellt. Dem können jetzt Taten folgen, indem das neue Wielandquartier als autofreies oder autoreduziertes Wohngebiet geplant wird.

 

Den Änderungsantrag der Linksfraktion finden Sie hier im Wortlaut: http://linksfraktionbochum.de/wp-content/uploads/2015/10/2015-10-27-Antrag-PuG10-Wielandstraße.pdf

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de