Donnerstag 06.08.15, 15:43 Uhr

Der Apparat schiebt ab

Flüchtlinge und BetreuerInnen im Flüchtlingsheim an der Wohlfahrtsstraße berichten, dass jetzt jeden Morgen Polizei in der Unterkunft ist und Abschiebungen durchsetzt. Das Ausländerbüro der Stadt macht außerdem Flüchtlingen, deren Asylantrag abgelehnt wurde und die zeitlich begrenzte Duldungen erhalten haben, deutlich, dass sie auch während der Duldung abgeschoben werden können.  Die Wahrnehmung der täglich polizeilich durchgesetzten Abschiebungen sind für hoch traumatisierte Flüchtlinge der reine Terror. Die städtischen BürokratInnen halten sich dabei in aller Regel an die gesetzlichen Vorschriften. Offensichtlich haben sie Anweisung, nicht mehr von ihrem Ermessensspielraum Gebrauch zu machen. Humanitäre Erwägungen sind deutlich unerwünscht.

2 LeserInnenbriefe zu "Der Apparat schiebt ab" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Der Apparat schiebt ab" als RSS


 

6. Aug. 2015, 20:54 Uhr

LeserInnenbrief von Conny Diallo:

Hallo, kann ich nur bestätigen. Ist eine Schande!! Um 2 Uhr in der Früh mit Tür aufbrechen und großem Aufsehen, in einem Fall, dessen Duldung noch läuft. Der einen regulären Termin beim Ausländeramt im Sept hat, der nie straffällig geworden ist und für den eine Petition im Landtag läuft. Bin außer mir. Und er erst!


 

7. Aug. 2015, 12:44 Uhr

LeserInnenbrief von michni:

Hallo,

ich suche MitstreiterInnen, die sich um die Abschiebesituation kümmern. Habe bereits erste Kontakte zum Flüchtlingshilfenetz Bochum/Südwest geknüpft. Was und wie genau etwas gemacht werden soll weiß ich auch noch nicht, aber wenn wir uns mit mehreren zusammen tun, sollten sich schon Möglichkeiten ergeben. Wichtig halte ich erst einmal die Beobachtung und Dokumentation der Ereignisse, damit diese an die Öffentlichkeit gegeben werden können.

Wer Interesse hat, bitte anmailen:

101.298155(a)germanynet.de


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de