Donnerstag 11.06.15, 13:10 Uhr
Arbeitskampf im Sozial- und Erziehungsbereich:

Mit Kind und Kegel zur Demo in Köln

Am Mittwochabend trafen sich die städtischen Beschäftigten im Erziehungs- und Sozialbereich im ver.di-Streikzelt an der Universitätsstraße. Schwerpunkt der Beratung war die Frage, wie während der Schlichtungsverhandlung der Druck auf die politisch Verantwortlichen erhöht werden kann, damit es zu einer vernünftigen Lösung in diesem Tarifkonflikt kommt. Wichtigstes kurzfristiges Ziel ist es, für die vier Großdemonstrationen am kommenden Samstag zu mobilisieren. „Wir fahren nach Köln und haben bis heute in Bochum Busse mit 250 Plätzen bestellt“, so der zuständige ver.di Sekretär David Staercke. „Wir können aber noch kurzfristig aufstocken. Wir haben alle Eltern eingeladen, mit Kind und Kegel mitzufahren und mit uns gemeinsam dafür zu sorgen, dass der Streik nach der Schlichtung nicht fortgesetzt werden muss.“
ver.di Geschäftsführerin Gudrun Müller rechnet damit, dass es auch solidarische Unterstützung von den Beschäftigten bei den privaten Trägern gibt. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtungen der Kirchen oder der AWO wissen schließlich, dass wir mit unserem Arbeitskampf auch für eine Aufwertung ihrer Arbeit streiten. Unser Kollege Wolfgang Cremer als Verhandlungsführer bei den Tarifgesprächen mit der AWO hat es auf den Punkt gebracht: Der Tarifvertrag im öffentlichen Dienst ist die ‘Leitwährung’ für alle Beschäftigten im Erziehungs- und Sozialbereich.“
Für die nächste Woche wurde verabredet, täglich vor dem Hauptbahnhof Informationsmaterial zu verteilen und mit einigen spektakulären Öffentlichkeitsaktionen dafür zu sorgen, dass die große Zustimmung in der Bevölkerung für den Arbeitskampf erhalten bleibt.
Am Samstag fahren die Busse nach Köln um 9.00 Uhr von der ver.di Geschäftsstelle, Universitätsstr. 76 los. Rückkehr ist gegen 17 Uhr.
Anmelden können sich Interessierte per Mail: bezirk.bochum-herne@verdi.de oder telefonisch: 0234/96408-0
Die Teilnahme ist kostenlos.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de