Dienstag 02.06.15, 09:54 Uhr

UrbanRadeling trifft Wuppertalbewegung

UrbanRadeling schreibt: »Wie haben sie das nur geschafft? Wuppertaler Bürger taten sich zusammen und erreichten gegen alle Widerstände und mit langem Atem, worauf die ganze Stadt nun mit Recht stolz ist: Die historische Eisenbahnlinie „Nordbahntrasse“ wurde zu einem spektakulären Fahrradweg umgebaut. Über “Die Entstehung der Nordbahntrasse” haben die Wuppertaler einen Film gedreht, den die Bochumer Fahrradinitiative UrbanRadeling am Freitag, den 05.06.2015 ab 19 Uhr im Alsenwohnzimmer, Alsenstr. 27 zeigt. So vorbereitet geht es dann am darauf folgenden Samstag, den 13.06.2015 um 9:30 Uhr wieder vom Startpunkt Alsenstr. los zur Fahrradtour nach Wuppertal. Neben dem Radfahren auf der Nordbahntrasse selbst steht der Erfahrungsaustausch mit Aktiven der Wuppertalbewegung auf dem Programm.  Interessierte MitfahrerInnen sind herzlich willkommen, um eine Anmeldung bis 09.06. wird gebeten. Alle Infos unter www.urbanRadeling.de.«

2 LeserInnenbriefe zu "UrbanRadeling trifft Wuppertalbewegung" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "UrbanRadeling trifft Wuppertalbewegung" als RSS


 

2. Jun. 2015, 19:54 Uhr

LeserInnenbrief von politische Radler*in:

Schöne Strecke auf der es sich sicherlich schön spazieren und radeln lässt. Der Bau der Strecke war für Teile der Arbeiter*innen weniger vergnüglich:
Auf Initiative des Grünen und Leiters des Wuppertaler Jobcenters (eines Ex-Linken): Thomas Lenz wurden 1€ Jobber*innen zum Bau herangezogen.

Manche ALG II-Bezieher*innen meldeten sich freiwillig, andere wurden zwangsverpflichtet. Die Arbeitsbedingungen ließen sehr zu wünschen übrig…

Die Vertreter*innen der Wuppertal Bewegung haben sich der Kritik an diesem Umstand überwiegend verschlossen:
Die Kritik ging an das “Herzstück” ihres Anliegens zumal Sozialkritik nie deren Thema war, schön sollte die Stadt werden: zu welchem Preis war relativ egal.
Im Gegenteil, sie verkauften sich gemeinsam mit dem sozialwirtschaftlichen Träger Wichernhaus gGmbH, über den die Maßnahme lief, als vermeintlich sozial-integrativ.
Die lokale Jobwunder-Allianz handelte getreu dem Motto der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) “Sozial ist was Arbeit schafft!” – Da kommt einem das kotzen!

Ergo: Die nette Recht-auf-Stadt-wir-machen´s-uns-schöner-Idee wurde mit den Sachzwängen einer klammen Kommune kapitalistisch umgemünzt und unter Zwangsbedingungen zum lokalen “Jobmotor” im dritten Arbeitsmarkt.

Vorschlag an die Veranstalter*innen von UrbanRadeling:
Für den Fall das der Film die skizzierte Kritik nicht enthält: Vielleicht war dieser ganze Hintergrund nicht bekannt und die Wuppertal Bewegung hat die Kritik an sich selbst vermutlich verschwiegen. Deshalb:
Zeigt doch wenigstens den kurzen Clip (Link siehe unten).

Dokumentation einiger sachdienlicher Artikel:

Video: basta! eröffnet die Nordbahntrasse (Jun. 2010)
http://basta-wuppertal.de/2010/06/trasseneroeffnung/

“Das interessiert hier keinen Menschen!” (Jun. 2010)
Warum es richtig war, bei der Eröffnung der „Nordbahntrasse“ auf die Tatsache der Ein-Euro-Jobs hinzuweisen und die Arbeitsbedingungen der eingesetzten Arbeiter_innen zu kritisieren.
Eine Anmerkung zur kleinen Aktion der Aktion Zahltag und von basta!
http://basta-wuppertal.de/2010/06/trassenfest-ein-euro-jobs/

Das physikalisch in Bochum beheimatete Labournet dokumentiert Kritik und Protest:
basta! eröffnet die Nordbahntrasse
http://archiv.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/europrotest.html

Die Nordbahntrasse – Wuppertaler Arbeitslose gestalten ihre Stadt
http://www.wichernhaus-wtal.de/pdf/Die_Nordbahntrasse_lr.pdf

Jobcenter-Chef: „Kritik an Hartz IV ist völlig überzogen“ (Jan. 2015)
http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/wirtschaft/jobcenter-chef-kritik-an-hartz-iv-ist-voellig-ueberzogen-1.1831120

Interview mit Thomas Lenz: “Es gibt nicht mehr Arbeit für alle” (Jul. 2009)
http://jungle-world.com/artikel/2009/30/35859.html

Zur Erinnerung:
Gedicht zu Arbeit

Sozial ist das, was Arbeit schafft,
denn Arbeit gibt dir Lebenskraft.
Ohne Arbeit sind wir nichts.

weiter unter:
https://www.freitag.de/autoren/michaelwinkler/sozial-ist-was-arbeit-schafft


 

3. Jun. 2015, 08:59 Uhr

LeserInnenbrief von Michael von urbanRadeling:

Liebe politische Radlerin,

danke für die Infos. Wir zeigen auch gerne am Freitag im Alsenwohnzimmer den verlinkten Clip mit der Leuchtturmaktion. Hier und auf unserer Infotour nach Wuppertal am 13.06. sind – Deine und andere – kritischen Beiträge ebenfalls willkommen.

Uns geht es darum, über den Tellerrand hinauszuschauen und dazuzulernen, wie man sich erfolgreich für eine andere Verkehrspolitik allgemein und für Belange von FahrradfahrerInnen speziell engagieren kann.

Freundliche Grüße,

Michael von urbanRadeling Bochum.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de