Montag 11.05.15, 08:14 Uhr
Filmveranstaltung für Frauen am Tag der Frauenarchive:

Ceija Stojka – Portrait einer Romni

Der heutige 11. Mai ist der Tag der Frauenarchive, der Geburtstag der Dichterin Rose Ausländer. Diesen Tag nimmt das Frauenarchiv ausZeiten wieder zum Anlass für eine besondere Veranstaltung. Zum Andenken an die 2013 achtzigjährig verstorbene Ceija Stojka zeigt ausZeiten heute um 19.30 Uhr den 85-minütigen Film „Ceija Stojka“ von Karin Berger aus dem Jahre 1999. In der Ankündigung heißt es: »Ceija Stojka hat die Vernichtungslager der Nazis überlebt. Sie war als Kind mit ihrer Mutter in Auschwitz-Birkenau, Ravensbrück und in Bergen-Belsen. Der Film porträtiert einfühlsam die zur Zeit der Filmaufnahmen 66-jährige österreichische Romni. Ceija Stojka hat nicht aufgehört, von ihren Erfahrungen zu sprechen, zu schreiben und zu malen. Sie war die erste österreichische Romni, die Bücher geschrieben hat. Ihr erstes Buch „Wir leben im Verborgenen – Erinnerungen einer Rom-Zigeunerin“ erschien 1988. Der Film zeigt sie als selbstbewusste und starke Frau mit einem unbändigen Lebenswillen und ungebrochener Lebensfreude.
Die traumatischen Erfahrungen der Vergangenheit haben zwar ihre Spuren in ihrem Leben hinterlassen so wie ihre auf den Unterarm eingebrannte Nummer, die wie ihre Angst blieb. Sie schaffte es aber weiterzuleben und künstlerisch tätig zu sein.
Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zur Diskussion. «
Frauenarchiv “ausZeiten e.V.”, Herner Str. 266
5,50 € (Abendkasse)
Eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS und der LAG Lesben in NRW e.V.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de