Sonntag 26.04.15, 21:50 Uhr

Ex-Piratin soll Mandat zurück geben

Die Bochumer Piraten erklären in einer Pressemitteilung:  »Unsere bisherige Ratsherrin Stephanie Kotalla hat per Pressemitteilung erklärt, unsere Ratsgruppe zu verlassen und aus der Partei auszutreten. Daraus würde die Auflösung der Gruppe Piraten im Rat Bochum folgen.  Der persönlich schwierige Umgang und das häufig abweichende Verhalten von Beschlüssen überschatteten schon in der Vergangenheit die Zusammenarbeit mit Frau Kotalla. Diese Punkte führten dazu, dass der Vorstand der Piratenpartei Bochum Frau Kotalla am Abend des 23.04.2015 ultimativ aufforderte, ihr Mandat, das sie durch die Liste der Partei und nicht als Einzelperson erhalten hat, niederzulegen. Stattdessen verkündete Frau Kotalla am 24.04.2015 für uns überraschend ihren Austritt aus Gruppe und Partei und hat angekündigt, an ihrem Mandat als Einzelperson festzuhalten.
Dieser Schritt fügt der Piratenpartei Bochum schweren Schaden zu. Die Gruppenauflösung würde mit einem Verlust von politischem Einfluss, dem Arbeitsplatzverlust aller Mitarbeiter, darunter eine Vollzeitstelle, sowie dem Verlust der bisherigen Bürokapazitäten einhergehen. Die Piratenpartei Bochum fordert Frau Kotalla daher noch einmal auf, unverzüglich ihr Mandat niederzulegen und damit ihrer Verantwortung gegenüber Partei und unseren Wählern nachzukommen.
Die Piraten Bochum werden weiterhin mit ihrem Ratsmitglied André Kasper für eine transparentere und bürgernahe Stadt kämpfen.«

1 LeserInnenbrief zu "Ex-Piratin soll Mandat zurück geben" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Ex-Piratin soll Mandat zurück geben" als RSS


 

27. Apr. 2015, 11:30 Uhr

LeserInnenbrief von Jasmin:

Hintergrund des Artikels dürfte diese Mitteilung der Piraten sein:
http://www.piraten-bochum.de/?p=1010

Vor dem Hintergrund das Andre Kasper in diese Auseinandersetzung involviert ist führt diese Erklärung zu deutlicher Irritation.
Ob die Zusammenarbeit mit der Piratin Kotalla “schwierig” ist/war kann an dieser Stelle nicht überprüft werden. Sicher ist allerdings dass Andre Kasper die Zusammenarbeit mit Kasper schwierig ist. Seine Vergangenheit in verschiedenen Gruppen in denen er zivilgesellschaftlich engagiert war zeugt davon: ALternative Liste (ehem. Studierendeninitative an der RUB), Labor e.V (Computer) u.v.a. In diesen Gruppen fiel er durch übermäßige Dominanz und stark manipulatives Verhalten als Ausdruck seiner stark narzistischen Persönlichkeit auf.
Insofern scheint es nur eine Frage der Zeit bis es zu selbigen Zerwürfnisprozessen mit den Piraten kommen wird…
Vor diesem Hintergrund ist es sehr bedauerlich dass sich die Piraten derart unkollegial gegenüber ihrem (ehem?) Parteimitglied Kotalla verhalten.
Die Verfasserin dieser Zeilen kennt Frau Kotalla nicht persönlich.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de