Mittwoch 22.04.15, 18:13 Uhr

Die Stadt und das Geld

Bei der letzten Stadtratssitzung wunderten sich einige Ratsmitglieder, dass der Ratssaal neu möbiliert war. Die Linksfraktion fragte nach, wer das beschlossen und wie viel das gekostet hat. Die Antwort zeigt auf, wie unsensibel die linken Ratsmitglieder  sind. Sie haben überhaupt nicht gemerkt, dass sie vorher an Tischen saßen, die “zu Verletzungen führen konnten”. Die Möbel standen dann manchmal auch noch als “brennbares Lagergut” im Flur. Fazit der Verwaltung: “Die Entscheidung zum Austausch des alten Mobiliars war daher unumgänglich”.  Und das ganze hat auch nur lächerliche 125.173,38 € gekostet.  Das Geld kommt an anderer Stelle wieder in die Kasse: Ab 1. Mai ist die Stadtbücherei eine Stunde weniger am Tag geöffnet. Die Stadtteilbüchereien bleiben mittwochs und samstags geschlossen. Das spart Personalkosten.

1 LeserInnenbrief zu "Die Stadt und das Geld" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Die Stadt und das Geld" als RSS


 

23. Apr. 2015, 21:14 Uhr

LeserInnenbrief von tierbefreier:

Na da wird ja alles schön hergerichtet für den Eiskirch. ..


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de