Donnerstag 16.04.15, 13:28 Uhr

Als die Karpfen fliegen lernten

Am kommenden Donnerstag, den 23.04. liest Xifan Yang um 19 Uhr im Bahnhof Langendreer aus ihrem soeben erschienenen Buch “Als die Karpfen fliegen lernten – China am Beispiel meiner Familie”.  Die Journalistin Xifan Yang kam mit vier Jahren nach Deutschland und wuchs hier auf. Erst als Erwachsene entdeckt sie, dass sie sich beidem zugehörig fühlt – Deutschland und China. Sie entschließt sich das Leben ihres Großvaters zu erzählen: Herr Peng besaß schon immer seinen eigenen Kopf. Als junger Mann wurde er wegen eines unvorsichtigen Tagebucheintrags zur Zwangsarbeit auf einen Berg verbannt. Viele Jahrzehnte später wäre er fast in Chinas größter Castingshow gelandet – mit stolzen 80 Jahren.
Für Yang ist die Geschichte ihres Großvaters eine Zeitreise in Chinas wechselvolle Vergangenheit – ebenso wie die Geschichten ihrer Eltern, Onkel und Tanten. Eindrücklich erzählt sie, wie eine normale Familie in China über drei Generationen den Zeitenwandel erlebt hat, von Maos Herrschaft über die Öffnung unter Deng Xiaoping bis hinein in die turbulente Gegenwart.
Xifan Yang, 1988 in China geboren, arbeitet als freie Korrespondentin für Stern, SZ Magazin, Neon u.a. in Shanghai.
Die Moderation der Lesung und des Gesprächs übernimmt Peter Franke, der seit vielen Jahren den Austausch von Gewerkschafts- und Sozialaktivist*innen aus China und Deutschland organisiert. Kooperationspartner der Lesung ist das Forum Arbeitswelten – China und Deutschland. In der Reihe Wortwelten – Autorinnen und Autoren aus aller Welt, gefördert durch Brot für die Welt. Eintritt fei.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de