Donnerstag 02.04.15, 16:30 Uhr

Unterrichtsmaterial zu TTIP

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat Unterrichtsmaterial zu TTIP erstellt und schreibt: »Das Freihandelsabkommen TTIP ist zurzeit in aller Munde. Streitpunkte sind nicht nur die viel zitierten Chlorhühnchen, sondern die Möglichkeit von Unternehmen, Staaten vor privaten Schiedsgerichten zu verklagen, wie auch die so genannte regulatorische Kooperation. Sie soll es Unternehmen ermöglichen, in Gesetzgebungsprozesse direkt einzugreifen. Nach Ansicht von GEW – Sprecher Jochen Bauer führen beide Faktoren zu Demokratieabbau. Aus Gewerkschaftssicht ist weiterhin bedeutend, dass die USA nur zwei ILO (International Labour Organisation) – Kernarbeitsnormen unterschrieben haben. Das Recht von Gewerkschaften Lohnverhandlungen zu führen oder auch das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ wurden von den USA nicht unterschrieben. Das wird zu Einschnitten der gewerkschaftlichen Rechte und Lohndumping führen, da amerikanische Unternehmen auf gleiche Bedingungen wie in den USA pochen werden, so Bauer weiter.
Nun stellt die GEW Lehrkräften Unterrichtsmaterial zur Verfügung, welches sich mit dem Freihandelsabkommen TTIP auseinandersetzt. Erstellt wurde es von Pädagog_innen im Auftrag des GEW-Hauptvorstandes.
Obwohl sich die GEW gegen TTIP ausspricht, soll das Material keine Gehirnwäsche darstellen, sondern Sachurteile von Schüler_innen aufgrund einer kritischen Auseinandersetzung ermöglichen. Dabei werden u.a. Fragen wie; worum geht es beim Freihandel, nicht-tarifäre Handelshemmnisse oder Investor-Staat-Schiedsverfahren mit Hilfe von Arbeitsblättern behandelt. Einsetzbar sind die Materialen in geisteswissenschaftlichen Fächern der Oberstufe, z.B. in den Fächern Soziologie (Globalisierung) oder auch Geschichte (Menschenrechte und Demokratie).«
Das Unterrichtsmaterial als  Download.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de