Freitag 06.03.15, 20:09 Uhr

Workshop: Demokratie und
Arbeiterbewegung in China

Am 20./21. März findet in der Jugendherberge Bochum ein Diskussionsworkshop des Forum Arbeitswelten statt zum Thema Demokratie und Arbeiterbewegung in China. Die Einladung: »Mit der Übernahme der Partei- und Staatsführung 2013 durch Xi Jinping scheint sich in China der zentralistische Machtanspruch der Parteiführung verstärkt zu haben. Die Aussichten auf mehr selbstbestimmte, „demokratische“ Spielräume im Alltagsleben und bei sozialen Auseinandersetzungen außerhalb parteitreuer Organe sind schlechter geworden. Nicht zuletzt werden die wenigen, von Partei und Gewerkschaft unabhängigen Initiativen von und für Lohnabhängige mit Argusaugen beobachtet und bei all zu staatskritischem Vorgehen behindert, wenn nicht verboten.
Die völlig unnachgiebige Haltung der Zentralregierung in Beijing gegenüber den Massendemonstrationen und Besetzungen in Hong Kong im Herbst 2014 für freie Wahlen des Regierungschefs (Chief-Executive) durch die Bevölkerung der Sonderverwaltungszone macht deutlich, dass sie keinen demokratischen Spiel­raum für die BürgerInnen zulassen will, indem sie sich nach dem „klassischen“ Prinzip des sogenannten „demokratischen Zentralismus“ das letzte Wort über die Zulassung der Kandidaten vorbehält. Welche Rolle die Forderungen nach Demokratie für die Entwicklung einer Arbeiterbewegung in China spielen, wollen wir vor dem Hintergrund unter­schiedlicher politischer Einschätzungen diskutieren. Dabei sollen folgende Gesichtspunkte berücksichtigt werden:

  • das vorherrschende Bürgerrechtsverständnis heute in China.
  • welche Demokratie: „Demokratischer Zentralismus“ – Volksdemokratie – Bürgerdemokratie – demokratischer Sozialismus?
  •  Auswirkung der Entwicklungen in Hong Kong (Kampf um demokratische Beteiligung) auf China.
  • demokratische Beteiligung – Vorstellungen von sozialistischer Demokratie in China.
  • bürgerliche Demokratie als Voraussetzung zur Entwicklung von (antikapitalistischen)sozialen Veränderungen?

Als ReferentInnen und DiskussionspartnerInnen haben wir den chinesischen Journalisten Chang Ping eingeladen, der bis zu seiner Verhaftung 2008 Redakteur bei der in Guangzhou erscheinenden, vorsichtig kritischen Wochenzeitung Nanfang Zhoumo (Southern Weekend) war, dann versuchte, in Hong Kong Fuß zu fassen, und seit 2011 in Deutschland lebt und arbeitet. Außerdem wird uns Herrn Au Loongyu vom China Labournet in Hong Kong via Skype zur Verfügung stehen.
Vor dem Hintergrund der Inputs und der Diskussion wollen wir auch über unsere zunehmend eingeschränkten Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen in China sprechen. Können ohne die Sicherung der (begrenzten) „bürgerlichen“ Grundrechte internationale emanzipatorische Ansätze in China und Deutschland überhaupt noch mit­einander verbunden werden?

Programm:

 Freitag 20. März

.→16:00 Anreise
16:30 →18:00 Begrüßung und Kurzvorstellung des Forums, der TeilnehmerInnen und des Themas, Aus der Arbeit des Forum Arbeitswelten mit Kurzinputs. Bodo Zeuner, Geschichte der Gewerkschaftsbewegungen in China und Deutschland NN: Ziele und Arbeitsweise im geplanten Projekt Deutsche Investitionen China  – wie geht es weiter offene Fragen und Beratungsbedarf ? Diskussion und input von anderen Initiativen und Erfahrungen
18:30 →19:30 Abendessen
20:00 Kurzfilme zu den Themen: Deutsche Investitionen in China Demokratie in China Anschließend informelle Aussprache.


Samstag den 21. März

8:00 Frühstück
9:00 →10:30 1. Block: Input (30-45 Min.) und Diskussion (Englisch) Herr Au Loongyu, Globalization Monitor Hong Kong (via Skype) Perspectives for the labour movement in the struggle for democracy in China – Impact of developments in Hong Kong on the mainland – (Arbeitstitel)
10:30 →11:00 Pause
11:00 →12:30 2. Block: Input (30-45 Min.) und Diskussion (Englisch): Herr Chang Ping, Journalist, Siegburg;  Democratic movement(s) in China – what perspectives do they envisage? (Arbeitstitel)
12:30 →14:00 Mittagessen und Pause
14:00 →15:30 3. Plenumsdiskussion:
Internationale Zusammenarbeit und demokratische Freiräume – wie können wir da weitermachen? (Arbeitstitel)
16:00 →17:30 Mitgliederversammlung Forum Arbeitwelten e.V. (Auch Nicht-Mitglieder sind als Gäste willkommen.)

Referenten:

Au Loongyu, Hong Kong, China labornet (http://www.worldlabour.org/eng/),  zugeschaltet per Skype

Chang Pring, Siegburg, Journalist und ehem. Redakteur bei der in Guangzhou erscheinenden Nanfang Zhoumo (Southern Weekend)

Moderationen:

Kirsten Huckenbeck, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit express;

Prof. em. Dr. Bodo Zeuner, Otto Suhr Institut, FU Berlin

Tagungsleitung + Anmeldung :

Peter Franke, Forum Arbeitswelten (forumarbeitswelten@fuwei.de)
p.Ad. Am Alten Stadtpark 67, 44791 Bochum,   Tel. 0234 –579 6902

Wir bitten um schriftliche und verbindliche Anmeldung per e-mail oder Post mit Angabe von Namen, Adresse, Telefonnummer, Email-Adresse bis zum 8. März 2014 . Es steht nur ein begrenztes Zimmerkontingent in der Tagungsstätte zur Verfügung, die nach Eingang der Anmeldungen vergeben werden. Die Teilnahmemöglichkeit wird per e-mail bestätigt.

Teilnahme

Der Kostenbeitrag für den Workshop inkl. Verpflegung und Unterbringung im Doppelzimmer beträgt € 45 (zzgl. €15 im Einzelzimmer) für Geringverdienende € 25.
Der Kostenbeitrag für den Workshop ohne Unterbringung beträgt für Freitag und Samstag € 25 (inkl. 2 Mahlzeiten + Getränke); für Geringverdienende € 15, nur Samstag € 15 bzw. €10

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de