Donnerstag 05.03.15, 07:31 Uhr

Leitfaden Interkulturelle Öffnung

Der Paritätische in Bochum hat einen “Leitfaden Interkulturelle Öffnung“ veröffentlicht und erklärt dazu: »Der Paritätische in Bochum unterstützt soziale Einrichtungen dabei, sowohl ihre Angebote als auch ihre internen Strukturen für Menschen aller Kulturen offen zu gestalten. Die kostenlose Broschüre „Leitfaden Interkulturelle Öffnung“ klärt die wichtigsten Fragen zum Thema und kann ab sofort heruntergeladen oder online durchgeblättert werden.
Menschen mit Migrationshintergrund als Kunden, Angestellte, Leitungskräfte und als Vorstände gewinnen – Vereine und Initiativen lassen diese Chance zu oft ungenutzt. Das große Potential dieser Gruppe kommt nicht bei ihnen an und sie fragen sich: Wie kann ich gezielt Menschen ansprechen, die eine Migrationsgeschichte haben? Strategien hierzu bietet der neue „Leitfaden Interkulturelle Öffnung“ des Paritätischen NRW. Vereine und Einrichtungen finden in der Broschüre Antworten auf ihre Fragen: Wie können wir unsere Angebote ausrichten, damit sie attraktiv werden für Menschen mit Migrationsgeschichte? Wie können wir explizit Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen, damit sie sich auf unsere Stellenanzeigen bewerben? Wie können wir unsere Bemühungen effektvoll in der Öffentlichkeit präsentieren, damit alle mitbekommen: Wir sind offen und fördern Vielfalt? Für Eilige enthält die Broschüre eine Klappkarte, die die wichtigsten Punkte wie in einer Checkliste zusammenfasst.
So bekommen Sie den „Leitfaden Interkulturelle Öffnung“
Den „Leitfaden Interkulturelle Öffnung“ gibt es kostenlos als barrierefreie PDF-Datei zum Download. Wer mag, kann die Broschüre auch auf dem Tablet oder Smartphone durchblättern. Ursprünglich erarbeitet wurde der „Leitfaden Interkulturelle Öffnung“ vom Paritätischen Landesverband Niedersachsen.
Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Bochum bildet das Dach für 86 gemeinnützige Organisationen, die mit 125 Einrichtungen und Diensten auf allen Feldern sozialer Arbeit tätig sind. Darunter sind 9 Organisationen aus dem Bereich Migrationsarbeit, unter anderem IFAK e.V., PlanB Ruhr e.V., ISTOK e.V. und der Alevitische Kulturverein Bochum.

Der Paritätische in NRW setzt sich dafür ein, dass alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können und hat bereits 2012 seine „Leitlinien Interkultur“ veröffentlicht. Gemeinsam mit dem Bochumer IFAK e.V. betreibt der Paritätische NRW die „Akademie für interkulturelle Handlungskompetenzen“.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de