Sonntag 25.01.15, 22:01 Uhr

Griechenland nach der Wahl –
Das Ende des Spardiktates?

Ausnahmsweise waren es eine ganze Reihe Menschen mehr als normal, die mit einiger Spannung auf die gestrige Wahl in Griechenland sahen. Schon weil die Kampagne aus Berlin, Brüssel und Athen gegen Syriza diese in den Augen vieler Menschen zu einer echten Alternative machte. Das Wahlergebnis könnte die Stimmung in einigen europäischen Ländern verändern. Was das Ergebnis der Wahlen bedeutet oder lediglich bedeuten kann, darüber spricht und diskutiert Helmut Weiss (LabourNet Germany) am Freitag, den 30. Januar um 20 Uhr im Sozialen Zentrum.

2 LeserInnenbriefe zu "Griechenland nach der Wahl –
Das Ende des Spardiktates?" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Griechenland nach der Wahl –
Das Ende des Spardiktates?" als RSS


 

26. Jan. 2015, 17:52 Uhr

LeserInnenbrief von Steffie Streik:

Pragmatisch, praktisch, scheiße: Die “radikale Linke” Syriza macht nach der Wahl nun eine Koalition mit den orthodoxen Rechtspopulisten von Anel. Wer auf die Parteien vertraut wird zwangsläufig entschäuscht werden – wieder und wieder und wieder…


 

26. Jan. 2015, 21:35 Uhr

LeserInnenbrief von Norbert Hermann:

Entschäuscht
.
Ist doch toll wenn die Leute mal wieder entschäuscht werden – vielleicht ist dann irgendwann alle Illusion und jeglicher Klimbim endgültig verschäucht, und eine neue Welt beginnt!
.
Zu „ANEL. Die Partei der unabhängigen Griechen“:
.
“Independent Greeks stand in opposition to immigration[19] and multiculturalism[20][21] while supporting the development of a Christian Orthodox oriented education system”. (http://en.wikipedia.org/wiki/Independent_Greeks) .
Nicht mal den „lifestiel“ haben sie drauf:
.
„Auf Tsipras Kandidatenliste befindet sich kein einziger bekennender Homosexueller. Auch um andere Menschenrechtsgruppen machte SYRIZA lieber einen Bogen.“
.
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43826/3.html
.
Tsipras unterstützt das griechische Militär:
.
http://www.wsws.org/en/articles/2012/06/tsip-j01.html


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de