Montag 12.01.15, 16:51 Uhr
Erneute Bauverzögerung stellt Zuschüsse von Land und EU in Frage

Das Konzerthaus floppt

Die Linksfraktion schreibt: »Der umstrittene Bau des Bochumer Musikzentrums bleibt ein kaum kalkulierbarer Risikofaktor für die Finanzen der Stadt. Bereits im vergangenen Herbst musste die Stadt Bochum eine Bauzeitverlängerung beantragen. Wie jetzt aber bekannt wurde, kann die Stadt auch den neuen genehmigten Fertigstellungstermin, den 31. Oktober 2015, höchstwahrscheinlich nicht einhalten. Die vom Land NRW und der EU zugesagten Fördergelder von 16,53 Millionen Euro für den Bau des Konzerthauses sind an die rechtzeitige Fertigstellung gebunden. „Die Stadt wird um die Genehmigung einer weiteren Bauzeitverlängerung betteln müssen“, sagt Horst Hohmeier, Ratsmitglied der Linken. „Dieses 16-Millionen-Euro-Risiko gesellt sich zu den anderen, die wir bereits in der Vergangenheit kritisiert haben: Künstlich klein gerechnete Betriebskosten, Kostensteigerungen in Millionenhöhe durch den Bau des Verwaltungstrakts, Verplanung von Mitteln der Stiftung Bochumer Symphonie, die diese gar nicht besitzt. Die Stadt leistet sich diesen über 30 Millionen Euro teuren Prestigebau mit enormen Folgekosten, und gleichzeitig soll am 22. Januar ein unsozialer Kürzungshaushalt vom Rat verabschiedet werden. Das zeigt die soziale Schieflage der Politik in unserer Stadt.
“Noch ist unklar, ob durch den geplanten Kürzungshaushalt verhindert werden kann, dass Bochum in einen Nothaushalt schlittert. „Fakt ist aber: Schon jetzt werden die zusätzlichen Kosten durch das Konzerthaus die Stadt Bochum auf Jahrzehnte hinweg belasten“, so Horst Hohmeier weiter. „Sollten sogar die 16,53 Millionen Euro Fördergelder durch nicht genehmigte Bauverzögerungen wegfallen, wäre das eine große Katastrophe für den städtischen Haushalt.“«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de