Sonntag 30.11.14, 17:07 Uhr

Rassismus auf dem Weihnachtsmarkt

Einigen AntirassistInnen ist heute folgendes aufgefallen: »Es ist bald Weihnachten, den Menschen wird wieder warm ums Herz. Sie schlendern mit ihren Lieben über den Weihnachtsmarkt und kaufen Geschenke, die sie unter den Weihnachtsbaum legen wollen. Doch der Schein trügt. Langfinger sind unterwegs. Auf dem Weihnachtsmarkt warnen die Stadt Bochum, die Bahn, die BOGESTRA und die Polizei auf Plakaten mit rassistischem Beigeschmack vor Diebstahl. Auf diesen Plakaten sieht mensch eine schwarze Hand, die ein Portemonnaie klauen will. Wie so oft wird alles Böse mal wieder mit der Farbe schwarz assoziiert. Wie auch bei „Schwarzfahrern“ und der „Angst vorm schwarzen Mann“ treffen diese negativen Zuschreibungen mal wieder Menschen, die eine dunklere Hautfarbe als mitteleuropäische Ureinwohner*Innen haben.
Das ist nicht das erste Mal, dass sich die Bahn, die Stadt, ihre Unternehmen und die Polizei von einer anderen Seite zeigen, als sie es uns gern verkaufen wollen. Mensch beachte die rassistischen Kontrollen im Bahnhof oder den Umgang mit Flüchtlingen und die Art ihrer Unterbringung. Dieses rassistische Verhalten der Stadt Bochum nehmen wir so nicht hin.” Initiative gegen Rassismus auf dem Weihnachtsmarkt

2 LeserInnenbriefe zu "Rassismus auf dem Weihnachtsmarkt" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Rassismus auf dem Weihnachtsmarkt" als RSS


 

3. Dez. 2014, 11:14 Uhr

LeserInnenbrief von rosa rot:

wo ist die schwarzue Hand? Sehe nur schwarzen Kaffee


 

3. Dez. 2014, 22:42 Uhr

LeserInnenbrief von redaktion:

Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de