Dienstag 18.11.14, 17:49 Uhr

TTIP und die Folgen für die BOGESTRA

Der Fachbereich Verkehr im ver.di Bezirk Bochum – Herne führt in Zusammenarbeit mit dem Vorstand der BOGESTRA am Donnerstag, den 20. 11. um 17:00 Uhr im BOGESTRA- Betriebshof, Essenerstr. 127 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema TTIP durch. Das Motto der Podiumsdiskussion: TTIP – Welche Folgen hat das Freihandelsabkommen für die Zukunft der BOGESTRA? Diskussionsteilnehmer werden sein: Axel Schäfer (SPD-MdB), Dr. Dierk Hirschel (Leiter Abt. Wirtschaftspolitik, ver.di-Bundesverwaltung), Gisbert Schlotzhauer (Vorstand Personal BOGESTRA), Dieter Schumann (Betriebsratsvorsitzender BOGESTRA).

1 LeserInnenbrief zu "TTIP und die Folgen für die BOGESTRA" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "TTIP und die Folgen für die BOGESTRA" als RSS


 

18. Nov. 2014, 21:41 Uhr

LeserInnenbrief von Norbert Hermann:

Gleiche Rechte für alle im ÖPNV Tätigen!!

Damit keine Unklarheiten entstehen: ich bin ein entschiedener Gegner des TTIP- und ähnlicher Abkommen.
.
Die Kolleg_innen der Bogestra sind in berechtigter Sorge, dass TTIP ihr Einkommensniveau und ihre Arbeitsbedingungen verschlechtern könnte.
.
Überörtlich ist der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bereits verpflichtet, zu vergebende Leistungen ab einer gewissen Auftragssumme bis hin zu Linien des Schienenpersonennahverkehrs öffentlich auszuschreiben. Dass kann mit TTIP auch innerörtlich drohen. Die EU-Vergaberichtlinien machen es vor. Käme TTIP, stünde die nächste Restrukturierung der Bogestra an.
.
Was ich allerdings bedenklich finde: der derzeitige Sonderstatus der kommunenahen Nahverkehrsunternehmen schützt alleine die Stammbelegschaften. Die in den letzten Jahren hinzugekommenen neuen Kolleg_innenn müssen bereits mit niedrigen Löhnen und schlechten Arbeitszeiten und –bedingungen zurechtkommen. Noch schlechter geht es dem Personal der Subunternehmen, die im Auftrag der BOGESTRA fahren. Und ganz kritisch sieht es im Bereich der Schüler-innenbeförderung aus. Hier haben nur Billigheimer eine Chance.
.
Für Belegschaften und darüber hinaus für Gewerkschaften muss doch gelten: für gleiche oder ähnliche Arbeiten im gleichen oder ähnlichen Sektor müssen gleiche oder ähnliche Entgelte und Arbeits (-zeit) bedingungen gelten, egal mit welchen Tricks hier Kosten gespart werden sollen. Alle gemeinsam gegen TTIP und für gute Arbeit!


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de