Samstag 08.11.14, 09:03 Uhr
Theater Traumbaum: Unsere Oma fuhr im Hühnerstall Motorrad

Viele kleine Ruhrgebietsgeschichten

Der 9. November ist ein Tag, der es in sich hat, schreibt das Theater Traumbaum. Deshalb habe es sich entschlossen, am Sonntag, dem 9.11. um 15.oo Uhr in KiJuKuMa, Lothringerstr. 36c, das generationsübergreifende Kindertheaterstück “Unsere Oma fuhr im Hühnerstall Motorrad” zu zeigen. Weiter heißt es: Hinter dem Titel, angelehnt an das bekannte Kinderlied, verbirgt sich ein Theaterstück, das eine spannende Zeitreise mit vielen kleinen Ruhrgebietsgeschichten bietet.
Es zeigt schmunzelnd, aber auch nachdenklich und packend eine Kindheit zwischen zwischen 1925 und 1945.  Was hieß es in dieser Zeit Kind zu sein? Hinkelspiele, Kartoffelklau, Plumpsklo, Einmannbunker, Befreiung… Erzähler der gespielten Geschichte ist  Heini, ein Hahn, der die Zeit überlebt hat. Dementsprechend spielt das ganze Stück im Hühnerstall.
Es schlägt Brücken zwischen den Generationen: Kinder mit Eltern, Engel Großeltern und Urgroßeltern sind willkommen. Es schafft aber auf Verständnis für die Menschen, für die Krieg heute Realität ist und die als Flüchtlinge bei uns ankommen.
Ab 14.30 gibt es Gelegenheit zu einem gemütlichen Beisammensein. Es kann geplaudert, Gesellschaftsspiele gespielt werden. Nach dem Stück sind alle noch eingeladen sich auszutauschen, entstandene Fragen zu beantworten.
Der 9. November ist ein mit Geschichte gespickter Tag. Aus der Geschichte kann man für die Zukunft lernen, und wenn die Geschichte in spannende Geschichten verpackt ist, wie im Theater, kann das Lernen sogar Spass machen. Der Erlös des Plakatverkaufes geht an die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum.
Karten und Informationen: 02 34 / 890 66 81
oder: www.theater-traumbaum.de

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de