Sonntag 19.10.14, 19:40 Uhr

Anti-Rassismus-Workshop

„Entwicklungspolitische“ Arbeit – rassismuskritisch reflektiert

Am 15. und 16. November findet im Bahnhof Langendreer ein Anti-Rassismus-Workshop unter dem Titel|„Entwicklungspolitische“ Arbeit – rassismuskritisch reflektiert statt. In der Einladung heißt es: »Der Workshop richtet sich an Menschen, die sich im Bereich „Entwicklungspolitik”, Nord-Süd- bzw. grenzüberschreitende Solidarität, Globalisierung etc. engagieren oder engagieren wollen. Mittels verschiedener Methoden wollen wir uns zunächst mit grundlegenden Fragestellungen auseinandersetzen wie z.B.: „Was ist (Alltags)Rassismus?”, „Was hat Kolonialismus damit zu tun?”, „Welche Auswirkungen haben Stereotype und Vorurteile?”, „Was bedeutet das für mich und meine Arbeit als (entwicklungspolitisch) Aktive*r ?” Im Anschluss wird es insbesondere um die Sensibilisierung für Stereotype und Rassismen in der „entwicklungspolitischen”/solidarischen Projektarbeit gehen. „Wo finden sich z.B. koloniale Kontinuitäten in Sprache und Bildern?” und „Wie kann ich damit in meiner eigenen politischen Arbeit umgehen?”.
Die Teilnehmenden sollen dazu motiviert werden, sich selbstkritisch und reflektiert mit dem Thema auseinanderzusetzen, um anschließend konkrete Handlungsoptionen für die eigene Projektarbeit zu entwickeln.
Die Teamerinnen Alina Symanzik und Karina Lange sind als freiberufliche Bildungsreferentinnen tätig und bringen viel Erfahrungen aus verschiedenen entwicklungspolitischen Kontexten mit.
Der Seminar-Beitrag von 20€ umfasst Mittagessen, Snacks, Getränke, Seminarmaterial. Die TN-Zahl ist begrenzt, Anmeldung erforderlich bis zum 7.11. unter: politik@bahnhof-langendreer.de «

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de