Mittwoch 08.10.14, 14:19 Uhr

Lesung mit Najem Wali

Am Dienstag, den 14.10., um 19.00 lädt der Bahnhof Langendreer in Kooperation mit dem Arabicum des Landesspracheninstituts zu einer „Wortwelten“-Lesung mit dem in Deutschland lebenden irakischen Autor Najem Wali ein. Er stellt seinen neuen Roman „Bagdad Marlboro“ vor. Im Gespräch wird es zudem auch um die aktuelle Situation im Irak gehen. Die Moderation übernimmt die Leiterin des Arabicums Michaela Kleinhaus.  Zum Roman: Ein Jahr nach dem Einmarsch der USA in den Irak wird der Erzähler in Bagdad von einem ehemaligen Leutnant der US-Armee kontaktiert, der während des zweiten Golfkriegs an der Tötung irakischer Soldaten beteiligt war.
Er möchte dem Erzähler ein Heft übergeben, in dem die Träume und Wünsche jener Soldaten verzeichnet sind – er will Buße tun und die Namen der Opfer vor dem Vergessen retten. In seinem neuen Roman über Freundschaft, Verrat und Schuld zeigt Najem Wali, wie leicht und blind sich die Geschichte wiederholt.
Najem Wali wurde 1956 in Basra geboren und flüchtete 1980 nach Ausbruch des ersten Golf-Kriegs aus dem Irak, seit über 30 Jahren lebt er die BRD. Er ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungen und journalistisch für die arabische Tageszeitung Al-Hayat sowie u.a. für die Süddeutsche Zeitung und die Zeit tätig.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de