Dienstag 19.08.14, 15:44 Uhr
VVN-BdA BürgerInnenantrag:

Hindenburgs Ehrenbürgerschaft aberkennen!

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Bochum hat heute einen BürgerInnenantrag zur Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Paul von Hindenburg gestellt. Der Text der VVN-Forderung lautet: „Paul von Hindenburg wird die Ehrenbürgerschaft von Bochum aberkannt“. Zur Begründung schreibt die VVN: »Hindenburg war einer der Initiatoren der ‘Dolchstoßlegende’, die die Reichswehr für ‘im Felde unbesiegt’ erklärte, Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannte und an der Beseitigung der Weimarer Republik aktiv mitwirkte. Obwohl die von Hindenburg geführte Oberste Heeresleitung während des 1. Weltkrieges quasi diktatorisch die Regierungsgewalt ausübte, verlieh die Stadt Bochum 1917, mitten im Hungerwinter, dem Generalfeldmarschall die Ehrenbürgerschaft.«
Auch angesichts des 100. Jahrestages des Beginns des 1. Weltkrieges empfindet es die VVN-BdA als unerträglich, dass einer der Hauptverantwortlichen für den Tod von Millionen Soldaten und Zivilisten, der noch das Kämpfen befahl, als die militärische Niederlage offensichtlich war, und der unerbittlich gegen Kriegsgegner vorging, immer noch als Ehrenbürger von Bochum geführt wird. “Während Adolf Hitler dieses „Recht“ in Bochum 1984 aberkannt wurde, besteht es für seinen Steigbügelhalter bis heute.”
Die VVN schreibt: »Dem Bürgerantrag sind rund 500 Unterschriften beigefügt. Zu den Unterzeichnern gehören u. a.: die Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Die Linke), Frithjof Schmidt (Die Grünen) und Axel Schäfer (SPD), die Landtagsabgeordneten Serdar Yüksel (SPD) und Simone Brand (Piraten) und mehrere Ratsmitglieder. Ebenso unterschrieben Gewerkschafter wie Jochen Marquard (DGB Ruhr-Mitte), Tim Ackermann, Jugendbildungsreferent (DGB), Frank Bsirske (ver.di) sowie Felix Lipski (Jüdische Gemeinde) und Thomas Wessel (Pfarrer an der Christus-Kirche) und Rainer Einenkel (Betriebsratsvorsitzender Opel Bochum).«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de