Montag 04.08.14, 15:13 Uhr
Flüchtlingsrat NRW unterstützt die Aktionstour:

„Flüchtlingsfrauen werden laut“

Am 15. August in Bochum

Der Flüchtlingsrat NRW schreibt: »Die Lebensbedingungen von alleinstehenden und alleinerziehenden Flüchtlingsfrauen sind in Deutschland häufig miserabel. So werden sie oftmals in Sammelunterkünften untergebracht, die zudem teilweise völlig überfüllt sind. Dort finden die Frauen weder genügend Privatsphäre, noch einen vor Übergriffen und Gewalt geschützten Raum vor. Hinzu kommt, dass viele Flüchtlingsfrauen große Hemmungen haben, auf ihre schwierige Lebenssituation in der Öffentlichkeit aufmerksam zu machen. Der Musiker Heinz Ratz, der im vergangenen  Jahr die Integrationsmedaille erhielt, rief daher eine Aktion ins Leben, die auf die Lage der Flüchtlinge insgesamt und im Besondern auf die der Flüchtlingsfrauen aufmerksam machen soll. Gemeinsam mit seiner Band „Strom und Wasser“, der Organisation „Women in Exile“ und vielen weiteren Unterstützerinnen ist er nun mit zwei großen Flößen auf der „Flüchtlingsfloßtour“ 2014 und fordert Flüchtlingsfrauen auf, laut zu werden. In Kürze erreicht die Aktionstour dabei auch NRW.

„Der Flüchtlingsrat NRW unterstützt die Floßtour gemeinsam mit vielen in NRW ansässigen Flüchtlingsorganisationen, um sowohl der öffentlichkeitswirksamen Aktion als auch den Forderungen nach einem menschenwürdigen Leben für Flüchtlingsfrauen in Deutschland Nachdruck zu verleihen“, kommentiert Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates NRW.
In Bochum hat der Flüchtlingsrat NRW gemeinsam mit dem Treff.Asyl, Amnesty International Bochum, der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum und mit der Unterstützung der Stadt Bochum am 15. 8. ein Rahmenprogramm in der Flüchtlingsunterkunft in der Wohlfahrtstraße organisiert. „Wir möchten den Flüchtlingsfrauen und Kindern einen bunten Nachmittag voller Freude und kleiner Überraschungen bereiten, damit sie an diesem Tag ihren Alltag – soweit dies möglich ist- vergessen können“, so Birgit Naujoks weiter.
Ab 19:30 Uhr wird es im soziokulturellen Zentrum „Bahnhof Langendreer“ ein Konzert der Band „Strom und Wasser“ geben, bei dem u.a. der Flüchtlingsrat NRW einen Informationsstand anbieten wird.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de