Mittwoch 30.07.14, 08:19 Uhr

Erinnerung an die Kriegsgefangenen

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Bochum wird am 2. August, dem 100. Jahrestag der deutschen Mobilmachung, Gräber von Kriegsgefangenen mit Blumen schmücken und schreibt: »Die Geschichte, Ursachen und Folgen des 1. Weltkrieges nehmen in den Medien und der öffentlichen Diskussion einen hohen Stellenwert ein. Dies völlig zurecht, wird auch nach 100 Jahren deutlich, wie viel über diesen Krieg gerade in Deutschland verdrängt, vergessen oder zur Rechtfertigung des Militarismus gedeutet wurde. Ganze Bereiche des 1. Weltkrieges, wie etwa die Zwangsarbeit oder der Umgang mit den Kriegsgefangenen, sind nicht oder nur wenig historisch erforscht.
Die VVN-BdA Bochum erinnert deshalb an die Kriegsgefangenen, die in den Jahren 1914 — 1918 während ihrer Zwangsarbeit in Bochum und Wattenscheid starben. In diesen Jahren wurden tausende Kriegsgefangene aus den Sammellagern bei Wesel und Münster nach Bochum transportiert. Sie mussten in Zechen, in der Stahlindustrie, der Landwirtschaft Schwerstarbeit leisten und damit einen Beitrag zur weiteren deutschen Kriegsführung leisten. Da die Unterbringung und Verpflegung in der Regel schlecht und die Arbeitsbelastung hoch waren, gab es unter den Kriegsgefangenen auch viele Tote.
Treffpunkt für die Aktion der VVN-BdA ist am Samstag, den 2. August, um 14.00 Uhr auf dem Springerplatz.
Von dort fahren wir zu 3 Gräberfeldern mit zu Tode gekommenen Kriegsgefangenen aus Russland und Serbien. Vor Ort wollen wir der Toten gedenken und die Gräber schmücken. Jedes Gräberfeld soll mit einer Blumenschale und einer Schleife geschmückt werden.«

1 LeserInnenbrief zu "Erinnerung an die Kriegsgefangenen" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Erinnerung an die Kriegsgefangenen" als RSS


 

30. Jul. 2014, 12:36 Uhr

LeserInnenbrief von Uwe Moldenhauer:

Krieg ist keine Lösung!
Es geht darum, die gewaltätigen “Entgleisungen” in Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaften zu zu verhindern. Kriege fallen nicht vom Himmel. Sie sind auch nicht Gottes Werk, kein Naturgesetz sondern werden von Menschen gemacht, die dabei handfeste Interessen verfolgen. Vorgespielte Ideale oder angeblich hehre patriotische Interessen sollen nur von großen Raubzügen, Hegemonie- und Profitstreben ablenken. Akuell und damals.

Falk Moldenhauer, Bochum, Uwe Moldenhauer, Altena


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de