Sonntag 13.07.14, 18:22 Uhr

Illegales Gehwegparken? Legalize it!

Klaus Kuliga, Vorsitzender des Bochumer ADFC, macht auf eine abenteuerliche verkehrspolitische Entscheidung der Stadt Bochum aufmerksam: »Die chaotische Verkehrssituation im Bereich des Bochumer Rathauses (Viktoriastraße und Hans-Böckler-Straße) ist chronisch. Ursache sind Autofahrer, die ihr Fahrzeug unbedingt auf den Gehwegen parken müssen. Die Verwaltung hat im Bereich der ehemaligen Hauptpost und im Kreuzungsbereich mit dem Boulevard bereits reagiert und das Problem kreativ gelöst. Jetzt soll diese geniale Lösung auch an der Hans-Böckler-Straße, gegenüber vom Rathaus umgesetzt werden. Die Verwaltung führt dazu aus (Vorlage Nr. 20132362 vom 30.5.2014): “Der Abschnitt des östlichen Gehweges der Hans-Böckler-Straße zwischen Rathauskreuzung und Hofeinfahrt zur Sparkasse verleitet auf Grund der baulichen Gestaltung in Form eines 1,50 m breiten, anthrazitfarbenen Streifens (Betonsteinplatten) Verkehrsteilnehmer, an dieser Stelle zu parken. Das heutige verkehrswidrige Gehwegparken wird zukünftig durch die Aufstellung der entsprechenden Beschilderung und eines Parkscheinautomaten zum Kurzzeitparken legalisiert.”
Das ist also die Lösung einer vorgeblich fußgänger- und fahrradfreundlichen Stadt, wenn Fußgänger und Radfahrer durch falsch geparkte Kraftfahrzeuge in einer Tempo-20-Zone behindert und gefährdet werden: Das Gehwegparken wird legalisiert. Kurzzeitparken ist mit besonders häufigen Ein- und Ausfahrmanövern verbunden und fördert insbesondere den Parksuchverkehr. Sollen Fußgänger und Radfahrer doch sehen, wo sie bleiben.
Die Stadt Bochum hat ihre Bewerbung bei der AGFS anscheinend doch nicht – wie bisher fest zugesagt – vor den Sommerferien abgegeben.
Vielleicht sollte man wirklich noch mal darüber nachdenken.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de