Dienstag 13.05.14, 16:12 Uhr

AnwohnerInnen verhindern Baumfällung

Die Linke Bochum erklärt: »Baumfällungen und radikale Gehölzschnitte sind vom 1. April bis zum 30. September verboten. Kastanienminiermotte und Wurzeln in Abwasserrohre stellen keine Gefährdung dar und rechtfertigen keine Ausnahmen. Nachdem in der letzten Woche in der Freiligrathstraße Schilder mit der Aufschrift Baumpflegearbeiten aufgestellt wurden, vermuteten die Anlieger zunächst noch nichts Böses. Als Landschaftsgärtner mit schwerem Gerät anrückten und der erste Kastanienbaum gefällt wurde, war klar, was mit dieser Art der Pflege gemeint war. Auf Nachfrage erklärten die Arbeiter, die Bäume seien von der Kastanienminiermotte befallen und müssten weg. Auf die Proteste der AnwohnerInnen und nach einem empörten Anruf bei der Stadtverwaltung wurden die Arbeiten eingestellt.
Horst Hohmeier, Kandidat der Partei Die Linke für den Wahlkreis Grumme und für den Rat der Stadt Bochum weist nachdrücklich auf die im Bundesnaturschutzgesetz verankerten Fällzeiten vom 1. Oktober bis zum 30. März hin: „Außerhalb dieses Zeitraumes sind Baumfällungen und radikale Gehölzschnitte schlicht und ergreifend verboten! Es gibt eigentlich nur einen, sehr gerne bemühten Ausnahmetatbestand, nämlich den der Gefährdung.“
Dieser liege bei einem Befall mit der Kastanienminiermotte genau so wenig vor, wie bei Bäumen deren Wurzeln in Abwasserrohre eingewachsen seien. Die Verbreitung der Kastanienminiermotte ließe sich zudem durch sorgfältiges Laubsammeln und Entsorgen verhindern.
„Ich rufe deshalb alle Bewohner und Bewohnerinnen von Bochum zur Aufmerksamkeit auf“, so Hohmeier. „Diese Art, vollendete Tatsachen zu schaffen, wie in Weitmar geschehen, darf so nicht weiter gehen. Verstöße müssen unmittelbar gemeldet und die ausführenden Arbeiter und Firmen auf die Rechtswidrigkeit ihres Tuns hingewiesen und gegebenenfalls zur Verantwortung gezogen werden.“

1 LeserInnenbrief zu "AnwohnerInnen verhindern Baumfällung" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "AnwohnerInnen verhindern Baumfällung" als RSS


 

17. Mai. 2014, 12:05 Uhr

LeserInnenbrief von Ursula:

Wie kaput die Bäume angeblich sind sieht man nach der Fällung.Die Baumstämme sind ganz gesund die Bochumer Stadtverwaltung braucht wohl dringend eine Brille.Auch werden Bäume die durch Verkehrsunfälle gefällt werden mit Sicherheit durch Versicherungen gezahlt aber durch Bochum nie ersetzt siehe Nordring da fehlen die Bäume bis heute.Die Bäume sind unser Leben ich möchte nicht das mein Kind ohne Bäume groß wird oder mit Gummibäume leben muss.Bochum hat für alles Geld nur das was wichtig ist leider nicht.So was ist unverantwortlich gegen über uns Menschen und der Natur.Unsere Umwelt ist ja wohl schon genug zerstört.Der Mensch kriegt alles kaputt.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de