Dienstag 06.05.14, 08:05 Uhr
Rassistische Leserbriefe unterhaltsam gelesen

Hate Poetry

Am Sonntag, 11. Mai 2014 veranstaltet das Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur – BoFo e.V. gemeinsam mit dem PRT um 19.00 Uhr im prinz regent theater in Bochum die Leserbriefelesung „Hate Poetry”. In der Einladung heißt es: »Dumme und rassistische Leserbriefe vor einem Publikum rezitieren? Beim Hate Poetry treten JournalistInnen mit nichtdeutschen Wurzeln gegeneinander an. Lachen ist hier erlaubt. Nach Auftritten in Berlin, München und Hamburg nun endlich auch in Bochum: JournalistInnen lesen aus rassistischen Leserbriefen, Briefen voller Beschimpfungen, Beleidigungen oder einfach nur gutem, altem Hass. Böse Kommentare in Online-Kommentarspalten, aber auch handschriftliche, mit getrockneten Blümchen verzierte, mitunter obszöne Briefe – so etwas bekommen die Publizistin Mely Kiyak, der Zeit-Redakteur Yassin Musharbash und der taz-Redakteur Deniz Yücel kübelweise zugeschickt.
In Bochum lesen sie aus den abstrusesten, schlimmsten, dümmsten, rassistischsten Zuschriften, die sie aufgrund ihrer journalistischen Arbeit erhalten haben. Die JournalistInnen treten gegeneinander in mehreren Runden an: Wer bekommt die hasserfülltesten Briefe? Wer trägt sie am herzzerreißendsten vor? Und wer holt beim Lesen die meisten Lacher? Darüber entscheidet das Publikum. Am Ende hat fast jeder der Vortragenden einen der absurden Preise eingeheimst – zum Beispiel ein T-Shirt mit der Aufschrift “Luxusmigrant”. Das Publikum darf die GewinnerIn wählen.
„Rassismus gemeinsam weglachen“ ist das Motto dieses Abends zwischen Satireshow und antirassistischer Veranstaltung. “Die Idee zum “Hate Poetry” kam den JournalistInnen vor gut zwei Jahren. Sich mit den Zuschriften abzufinden, wie andere es ihnen empfohlen hatten, war für sie nicht drin: “Die Frage war einfach: Sind wir nur Opfer oder ziehen wir uns den Mist nicht an?” Sie holten ihre Leserbriefe wieder aus der Schublade – und lachen seitdem gemeinsam mit dem Publikum über die Inhalte. Damit könnten sie die Schreiber als das entlarven, was sie sind: “als unlogisch denkende Rassisten.”
Zu den Personen:
Mely Kiyak, geboren 1976, ist Publizistin und Schriftstellerin, 2013 erschien ihr Roman „Herr Kiyak dachte, jetzt fängt der schöne Teil des Lebens an“.
Deniz Yücel, Jahrgang 1973, ist Redakteur der taz. 2011 wurde er mit dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik ausgezeichnet.
Yassin Musharbash, geboren 1975, war u.a. Redakteur bei der taz und Spiegel Online. Heute arbeitet er im Investigativ-Ressort der Zeit, versch. Buchveröffentlichungen
Die Moderation des Abends übernimmt die taz-Journalistin Doris Akrap.«
Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 8 Euro.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de