Mittwoch 12.03.14, 19:08 Uhr

DGB: Überall zu wenig Ausbildungsplätze

Der DGB Ruhr Mark hat eine bundesweite Erhebung über die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für die Region ausgewertet und schreibt dazu in einer Mitteilung: »Bereits die Zahlen für Nordrhein-Westfalen zeigen ein düsteres Bild. Das Land liegt auf dem vorletzten Platz der Bundesländer. Die Lage in der Region ist allerdings mindestens ebenso dramatisch. In den Städten und Kreisen der Region stellt sich die Lage zwar unterschiedlich aber keineswegs zufriedenstellend dar. „An keinem Ort allerdings gibt es ein ausreichendes Angebot.“, so DGB-Geschäftsführer Jochen Marquardt.
Der  Märkische Kreis nimmt eine in Ruhr Mark eine Spitzenstellung ein. Dort kommen 1,11 Bewerber auf eine Stelle. In Ennepe-Ruhr sind es bereits 1,58. Bochum schneidet  für die Städte mit 1,19 Bewerbern je Stelle ab und Hagen mit 1,95 Bewerbern bereits bedeutet schwächer. Dramatisch ist die Lage in Herne. Dort kommen 3,3 Bewerber auf ein Ausbildungsangebot. Marquardt: „Angesichts des ständigen Hinweises auf fehlende Fachkräfte ist es völlig unverständlich, dass nicht einmal 25% der Unternehmen Ausbildungsplätze anbieten. Wir schließen uns den Forderungen des DGB NRW an und schlagen eine regionale Umlage vor. In diese müssen alle Unternehmen einzahlen, die sich ihrer Verantwortung für die Ausbildung junger Menschen entziehen.“ Der DGB sieht vor allem das Land NRW in der Pflicht dem Versprechen nachzukommen, jedem Jugendlichen einen Ausbildungsplatz zur Verfügung zu stellen. «

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de