Freitag 07.03.14, 18:24 Uhr

Kolpingfamilie beherbergt die AfD

Die beiden Kolpinghäuser in Bochum und Wattenscheid sind quasi die Vereinsheime der Bochumer Parteigliederung der “Alternative für Deutschland”. Hier hält die Partei regelmäßig ihre Versammlungen ab. Der sich kürzlich formierte Antifa Klüngel Bochum hat nun den geplanten Kreisparteitag der AfD am kommenden Mittwoch zum Anlass genommen, einen Offenen Brief an die Verantwortlichen des Kolpingwerkes zu schreiben: »Liebe Mitglieder der Kolpingfamilie in Bochum, mit einigem Erstaunen haben wir gelesen, dass am kommenden Mittwoch (12.03.2014) in Ihrer Einrichtung in der Maximillian-Kolbe-Straße der Kreisparteitag der „Alternative für Deutschland“ (AfD) stattfinden soll. Die „Alternative für Deutschland“ steht für eine neu-rechte Politik, sie fordert die Abschaffung des Euros, und propagiert eine Trennung von wirtschaftlich starken und schwachen Ländern in Europa.
Eine Unterstützung der armen südeuropäischen Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien lehnt die selbsternannte Alternative ab. Auch im Themenfeld Migration steht die Partei für einen rigiden Kurs, sie fordert ausschließlich „hochqualifizierte“ Einwanderer für Deutschland und in diesem Zusammenhang eine weitere Aushöhlung des Asylrechts.
Die AfD steht allerdings nicht nur im internationalen Rahmen für Ausgrenzung und eine Aufteilung der Menschen in nützliche Potentiale für den Arbeitsmarkt und in „Sozialschmarotzer“. Auch innerhalb Deutschlands werden diese Forderungen gestellt. So fordern Protagonisten der AfD, dass Empfängern von Sozialleistungen das Wahlrecht entzogen werden soll, oder dass „Hartz4-Empfänger“ zur Existenzsicherung ihre Organe verkaufen dürfen. Kurz gesagt, die „Alternative für Deutschland“ setzt sich für eine Spaltung der Gesellschaft nach den Richtlinien des Marktes ein. Für sie stehen vermögende Deutsche an erster Stelle, wer arm ist oder aus seinem Herkunftsland flüchten musste, ist für die AfD ein Mensch zweiter Klasse.
Wir glauben nicht, dass das Kolpingwerk sich mit den Idealen der angeblichen „Alternative für Deutschland“ gemein machen möchte. Adolph Kolping prangerte die Missstände der arbeitenden Bevölkerung im 19. Jahrhundert an, und das Kolpingwerk nennt heute den Einsatz für „eine Welt“ als eines seiner Ziele. Die Ideen der katholischen Soziallehre und die Propaganda der AfD sind aus unserer Sicht nicht mit einander vereinbar. Deswegen, liebe Verantwortliche des Kolpingwerks in Bochum, sagen Sie den Parteitag ab! Erteilen Sie der AfD eine klare Abfuhr und bekennen Sie sich zu Solidarität unabhängig von Einkommen oder Herkunft.
Sollte der Parteitag am kommenden Mittwoch im Kolpinghaus in Bochum stattfinden, behalten wir uns vor dagegen zu protestieren. Wir werden es nicht hinnehmen, wenn in Bochum gegen Migranten oder Bedürftige gehetzt wird.
Mit freundlichen Grüßen

Karl Schwirzek
Antifa Klüngel Bochum
(antifabochum.noblogs.org)
P.S.: Für weitere Informationen zur AfD:
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/alternative-für-deutschland-afd-9316
(Kurzinfo zu den Zielen und Hintergründen der AfD)

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2013/1017/afd.php5
(Videobeitrag des ARD-Magazins “Monitor”)

http://www.boell-nrw.de/downloads/AFD_Studie_FORENA_HBS_NRW.pdf
(Studie der Heinrich-Böll Stiftung)«

2 LeserInnenbriefe zu "Kolpingfamilie beherbergt die AfD" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Kolpingfamilie beherbergt die AfD" als RSS


 

7. Mrz. 2014, 23:20 Uhr

LeserInnenbrief von michni:

Habe den Artikel mal an Kolping Bochum und Kolping Deutschland weitergeleitet. Bin mal auf die Reaktion gespannt.


 

9. Mrz. 2014, 20:51 Uhr

LeserInnenbrief von Marco:

Liebe Linkinnen,
kommt zu hunderten und tut eurere Meinung kund,
Ich bin da ! Wo seid ihr ?

Gruß an den Zensor …


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de