Sonntag 17.11.13, 19:29 Uhr
Protest gegen Heldengedenken I:

Soldaten sind Täter

Das Bochumer Friedensplenum hat bei der heutigen Gedenkfeier der Stadt Bochum und der Kriegsgräberfürsorge mit einer Aktion daran erinnert, dass Soldaten in erster Linie Täter und nicht Opfer sind. In einer Stellungnahme heißt es: »Sie werden zum Töten ausgebildet und sie haben in den beiden Weltkriegen Millionen von Menschen umgebracht. Soldaten sind keine „Gefallenen“ wie es oft in falscher Sprache heißt: Sie sind nicht irgendwie umgefallen, sondern sie wurden von anderen Soldaten umgebracht, die genauso wie sie zum Töten ausgebildet wurden.
Ein echter Volkstrauertag müsste nach Ansicht des Friedensplenums an die Verbrechen der Wehrmacht erinnern und jegliches Militär ächten. Es ist völlig unpassend, wenn an einer Trauerfeier der Stadt Bochum zum Volkstrauertag die Bundeswehr mit dem Lied “vom guten Kameraden” einen Kranz niederlegt –  ohne ein Zeichen wirklicher Trauer für Millionen von Menschenopfern des deutschen Militärs.
Das Friedensplenum fordert die Stadt Bochum auf, in Zukunft ein würdevolleres und für die Opfer von Militarismus und Faschismus zivilisiertes Gedenken zu ermöglichen.«
Zur Galerie der Plakatmotive.
Fotos von der Aktion

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de