Freitag 08.11.13, 19:07 Uhr
Vortrag von Hubert Schneider im Stadtarchiv:

Deportationen nach dem 9. 11. 1938

Der Bochumer Historiker Dr. Hubert Schneider referiert am Donnerstag, den 14. November um 18 Uhr im Stadtarchiv, Wittener Str. 47 über die Verschleppung jüdischer Männer nach dem 9. November 1938 in das Konzentrationslager Sachsenhausen.  65 der Deportierten sind namentlich bekannt. In der Einladung heißt es: »Was dies nach dem Schrecken der Pogromnacht für die Betroffenen bedeutete, ist kaum darstellbar. Die reinen Fakten, dass es circa 30.000 Männer waren, die im ganzen Reich verhaftet wurden, dass die Aktion auf einige Wochen begrenzt war, dass sie der Einschüchterung und der Pression zur Auswanderung diente, wiegen wenig gegenüber der Katastrophe, die die Einlieferung ins KZ für die bürgerliche Existenz, für die Zerstörung des bisherigen Lebensalltags und im Bewusstsein der Opfer bedeutete. An ausgewählten Biografien beleuchtet Dr. Hubert Schneider die Dramatik des Geschehens für die Betroffenen selbst und ihre Angehörigen.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de