Mittwoch 23.10.13, 21:09 Uhr

Der Kaffee für den täglichen Aufstand


Mit zwei Veranstaltungen zum solidarischen Handel mit Kaffee unterstützt der Bahnhof Langendreer Initiativen, die die Idee sowie den Verkauf dieses Kaffees in den Stadtvierteln verbreiten wollen. Bei der ersten Veranstaltung am Freitag, den 1. November um 17 Uhr im Alsenwohnzimmer, Alsenstraße 27 wird der Dokumentarfilm „Wenn das Land zur Ware wird“ gezeigt. Schon seit einiger Zeit kann im Alsenwohnzimmer Kaffee des Kaffeekollektivs „Aroma Zapatista“ gekauft werden. Der Kaffee wird aus solidari­schem Handel mit Kaffeekooperativen in den indigenen Gemeinden in Chiapas/Südmexiko bezogen. Der Dokumentarfilm „Wenn das Land zur Ware wird“ zeigt die Bedrohung der indigenen Gemeinden in Chiapas durch Monokulturen, Infrastrukturausbau, Tourismusprojekte und Gewalt.
Gezeigt wird aber auch der Widerstand der betroffenen Bevölkerungsgruppen. Zum Gespräch eingeladen sind die FilmemacherInnen Luz Kerkeling sowie Dorit Siemers, die auch bei “Aroma Zapatista” aktiv ist und über deren Arbeit berichten wird. Und dazu gibts natürlich solidarisch gehandelten Kaffee und Kuchen!
Die zweite Veranstaltung findet am am 24.11. im Wohnprojekt Buntstift , Stiftstraße statt. Dort wird der Film “Café Rebeldia” gezeigt und das Kollektiv „Café Libertad“ vorgestellt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de