Mittwoch 16.10.13, 15:56 Uhr
Initiative zur Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Hindenburg

VVN – BdA sammelt Unterschriften

Die VVN – BdA schreibt: »Auf ein lebhaftes Interesse ist die Unterschriftenaktion der VVN – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten gestoßen, Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerschaft der Stadt Bochum abzuerkennen. Auf Listen, über eMails und das Internet kommen die Unterstützungsunterschriften zur Zeit an. Der Text lautet: „Ich unterstütze die Forderung, Paul von Hindenburg die Ehrenbürgerschaft von Bochum abzuerkennen. Hindenburg war einer der Initiatoren der ‘Dolchstoßlegende’, die die Reichswehr für ‘im Felde unbesiegt’ erklärte, Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannte und an der Beseitigung der Weimarer Republik aktiv mitwirkte.”
Zu den bisherigen Unterzeichner_innen gehören Menschen aus den Bereichen Gewerkschaften, Politik, Initiativen und Verbänden, Wissenschaft und Erziehung sowie Einzelpersonen. Zu diesem Kreis gehören: Jochen Marquard (DGB Ruhr-Mitte), Rainer Einenkel (Betriebsratsvorsitzender Opel Bochum), Frank Bsirske (ver.di), Aichard Hoffmann (Mieterverein Bochum), Sevim Dagdelem (Bundestagsabgeordnete der Linken), Simone Brand (Landtagsabgeordnete der Piraten), Ulrich Achenbach (Montagsdemo Bochum), Uli Borchers (Bochumer Bündnis gegen Rechts) und viele andere.
Bochum gehört zu den Städten, die als erste Paul von Hindenburg 1917 zum Ehrenbürger ernannte. Während Adolf Hitler dieses „Recht“ 1984 aberkannt wurde, besteht es für seinen Steigbügelhalter bis heute.
Ein geeigneter Zeitraum für die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft durch den Rat der Stadt Bochum wäre für die VVN Bochum im Frühjahr 2014. Die VVN wird dann einen entsprechenden Antrag stellen und die Unterschriften übergeben. „Bis dahin hoffen wir“, so Wolfgang Dominik, 2. Vorsitzender der VVN Bochum, „noch viel Unterstützung für unser Anliegen zu bekommen.“
Weitere Infos auch unter www.vvn-bda-bochum.de und
www.ehrenbuergerschaft-hindenburg-aberkennen.ruhrecho.de«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de