Samstag 12.10.13, 18:26 Uhr

Trauermarsch für Ottilie Scholz
und andere Kriegsdienstwerber

Am Mittwoch wurde auf der von der Stadt Bochum organisierten Berufsbildungsmesse Ratsmitgliedern der Linken Hausverbot erteilt, weil sie T-Shirts trugen mit dem Aufdruck “Kein Werben fürs Sterben”. In Anwesenheit der Oberbürgermeisterin hatten ihre Bediensteten vom Jugendamt diese – wie es im WDR-Bericht in der Lokalzeit Ruhr hieß – “bemerkenswerte” Maßnahme von der Polizei durchsetzen lassen. Der WDR-Film zeigte auch, dass Ratsmitglied Ralf Feldmann mit einem provokanten Trauergesang auf das Verbot jeglicher Kritik an der Anwesenheit der Bundeswehr reagierte. Er hat den Text des Liedes und einen Hinweis auf die Melodie zur Verfügung gestellt:

Trauermarsch für Ottilie Scholz und andere Kriegsdienstwerber
(Melodie: Frère Jacques in der Moll-Fassung
von Gustav Mahler: 1. Sinfonie, 3. Satz)
Ach Ottilie
Weh Ottilie
Wirbst du noch
Lockst du noch
Kinder für die Bundeswehr
Weltweit Kriege immer mehr
Krieg Leid Not
Tod Tod Tod

Grüne SPD
CDU dazu
Werbt ihr noch
Lockt ihr noch
Kinder für die Bundeswehr
Weltweit Kriege immer mehr
Krieg Leid Not
Tod Tod Tod

2 LeserInnenbriefe zu "Trauermarsch für Ottilie Scholz
und andere Kriegsdienstwerber" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Trauermarsch für Ottilie Scholz
und andere Kriegsdienstwerber" als RSS


 

13. Okt. 2013, 00:58 Uhr

LeserInnenbrief von Jakob Spatz:

Nicht wirklich witzig, aber doch bemerkenswert: Just zu der Zeit, wo den Grünen – zurecht- vorgeworfen wird, vor 20 Jahren Kindern und Jugendlichen zuviel an Entscheidungsfähigkeit zugemutet zu haben, erlauben die gleichen Grünen heute alten, schmierigen Feldwebeln ihre gierigen Klauen nach KuJ auszustrecken.

Zu jung, eine Packung Zigaretten kaufen zu dürfen, aber alt genug, Begeisterung für´s Töten und verstümmeln, für´s Sterben und Leiden zu entwickeln.

Ja wow, Grüne, da habt ihr aber aus Eurer Vergangenheit gelernt…


 

14. Okt. 2013, 19:31 Uhr

LeserInnenbrief von Dawa Zangpo:

Mich kotzen die “RECHTEN” und die Militarisierung der Gesellschaft nur noch masslos an. Politik ist wohl in diesen Zeiten wohl nur noch Machtbesessenheit. Mögen alle fuehlenden Wesen gluecklich sein und Jede/r bekommen was er verdient!


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de