Montag 16.09.13, 17:37 Uhr
Das Bochumer Bündnis nach der Demo am Samstag:

“Wir kämpfen weiter!”

Für den Sprecherkreis des Bündnisses für Arbeit und soziale Gerechtigkeit waren die Demonstration und Kundgebungen am vergangenen Samstag ein großer Erfolg. In einer Erklärung heißt es: »Trotz des ersten Wochenendes mit schlechter Witterung ist es gelungen, tausende Menschen in Bochum auf die Straßen zu bringen. Sie alle verband das gemeinsame Anliegen vor den Wahlen das Thema „UMfairTEILEN“ unüberhörbar in die öffentliche Debatte zu bringen. Bereits die Auftaktkundgebungen und die Demonstrationszüge bewiesen durch viel Kreativität und gute Stimmung wieder einmal, dass in Bochum viel in Bewegung zu setzen ist. Ob in der Massenbergstraße, vor dem Schauspielhaus oder vor dem Colloseum beim Jahrhunderthaus mit kurzen und knappen Reden und vielfältigen Kulturangeboten wurde der Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit im Rahmen von Auftaktkundgebungen Gehör verschafft.
Beeindruckend auch die bunten Demonstrationszüge und vor allem die organisierten Treffen der Züge auf dem Ring. „Das war eine völlig neue Demovariante und die ist richtig gut gelungen“, so die Vertreter des Sprecherkreises. Zeitgenau um 13.00 Uhr wurden die Demonstranten von der Gruppe „Chupa Cabras“mit heißen Rhythmen begrüßt. WDR-Moderatorin Regina Völz führte durchs Programm und Jochen Marquardt als Sprecher des Bochumer Bündnisses begrüßte die Teilnehmer mit deutlichen Worten: „UMfairTEILEN“ ist und bleibt auf der Tagesordnung – vor den Wahlen an die Parteien gerichtet und auch nach den Wahlen als Forderung nach einem Kurswechsel in der Politik unseres Landes.“
In den folgenden Reden unterstrichen Dr. Ulrich Schneider für den Paritätischen Gesamtverband, Özlem Demirel für die Migrantenorganisation DIDF und Ver.di-Chef Frank Bsirske die Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit und forderten die Wiedereinführung der Vermögenssteuer und die Erhebung einer Vermögensabgabe für die Reichsten im Land.
Mit den Jongleuren „Spot the Drop“ und der Band„Hardy und die Occupy Singers“ wurde das Kulturprogramm auf der Hauptbühne abgerundet. Das „letzte Wort“ wie bei den Mitternachtsspitzen hatte der Kabarettist Wilfried Schmickler. Eindrucksvoll und zum Nachdenken machte er klare Ansagen zur notwendigen UMfairTEILUNG“
Als Sprecher des Bochumer Bündnisses hatte Marquardt bereits in seiner Begrüßung allen Organisatoren für die gute Zusammenarbeit in Vorbereitung und Durchführung herzlich gedankt. Unter anderem mit einem großen Lob an Polizei, die Stadt, die Bogestra und das Bergbaumuseum. Das Bündnis wird nach dem 22.September in die nächste Etappe der Arbeit einsteigen. Im kommenden Jahr stehen erneut wichtige Wahlen an. Im Mai werden die Kommunalparlamente neu gewählt und die Wähler werden zur Europa Wahl an die Urnen gerufen. Aber nicht nur die Wahlkämpfe sind im Fokus. In erster Linie kommt es dem Bündnis darauf an nicht nachzulassen im Kampf um eine lebenswerte Stadt.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de