Samstag 06.07.13, 10:20 Uhr

Süddeutsche Zeitung: Posse in NRW um “Leben des Brian”

Sie wollten doch nur einen Film schauen

Weil eine Gruppe Religionskritiker am Karfreitag die Jesus-Satire “Leben des Brian” öffentlich angesehen hat, droht ihnen jetzt eine saftige Strafe. Bis zu 1000 Euro könnten fällig werden, weil das NRW-Kultusministerium den Film für den Feiertag für “ungeeignet” hält. Die Initiative “Religionsfrei im Revier” hat klare Vorstellungen davon, wie Nordrhein-Westfalen und am besten gleich ganz Deutschland auszusehen habe. “Wir fordern einen säkularen Staat”, sagte Gründer Jörg Schnückel der WAZ. Gemeinsam mit ein paar Dutzend Mitstreitern setzt er sich seit 2010 dafür ein, als Atheist nicht benachteiligt zu werden.
An Ostern wollten die Religionskritiker um Schnückel mal wieder ein Zeichen setzen. Weil sie den Karfreitag als Beispiel überholter klerikaler Vorschriften in deutschen Gesetzen sehen, luden sie nach Bochum zu einem Filmabend. Auf dem Feiertagsprogramm: Monty Pythons legendäre Jesus-Satire “Leben des Brian” von 1979.
Der Film handelt vom Leben, Wirken und Sterben des Brian, einem Juden im von Römern besetzen Judäa, der von seinen Mitmenschen irrtümlich für den Messias gehalten wird.
Wie viele Zuschauer der kalkulierten österlichen Provokation in einem sozialen Zentrum in Bochum beiwohnten, ist nicht überliefert. Doch Widerhall fand die Vorführung nicht nur in der lokalen Presse, sondern auch im Rechtsamt der Stadt. Weil die Religionskritiker vorsätzlich gegen das Vorführverbot und das Feiertagsgesetz verstoßen haben sollen, hat die Stadt nun ein Verfahren gegen die Gruppe eröffnet. Eine solche Ordnungswidrigkeit könnte bis zu 1000 Euro teuer werden.
Hintergrund ist eine Regelung im nordrhein-westfälischen Landesgesetz. Sie schreibt vor, dass am Karfreitag die Vorführung von Filmen verboten ist, die das Kultusministerium für “ungeeignet” erachtet. Mit dem staatlichen Satire-Verbot will sich die Gruppe aber nicht abfinden. In der WAZ sagte ihr Sprecher Martin Budich: “Wir respektieren, dass Christen an diesem Tag der Ermordung ihres Religionsstifters gedenken.” Nicht zu akzeptieren sei für die Religionskritiker jedoch, dass auch Nichtgläubige zu “depressivem Verhalten genötigt” würden.
Ganz und gar nicht depressiv endet der Film, mit dem die Religionskritiker in Bochum für Unmut sorgen. Das Finale von “Leben des Brian” wird eingeleitet mit dem Lied “Always look on the bright side of life”, zu deutsch, “Schaue immer auf die guten Seiten des Lebens”. Ähnlich positiv darf die Atheisten-Gruppe vielleicht auch den Ausgang des Filmstreits abwarten. Ein Anwalt soll die Akten bereits geprüft haben. Sein Fazit: “Hier werden Unschuldige verfolgt!”
http://www.sueddeutsche.de/panorama/posse-in-nrw-um-leben-des-brian-sie-wollten-doch-nur-einen-film-schauen-1.1714190

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de