Sonntag 30.06.13, 19:45 Uhr
Ein Stadtrundgang durch die Vergangenheit, die nicht vergeht:

Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit

Der Generaldirektor des Bochumer Vereins Walter Borbet zeigt Hitler das Werk Höntrop am 14. April 1935

Der Generaldirektor des Bochumer Vereins Walter Borbet zeigt Hitler das Werk Höntrop am 14. April 1935

Am Sonntag, den 7.7. startet um 14.00 Uhr am Gewerkschaftshaus, Alleestr. 80 ein Stadtrundgang unter dem Motto “Alle Räder rollen für den Sieg”. In der Einladung der VVN/BdA heißt es:  »Vor 75 Jahren wurde der Bochumer Verein als „nationalsozialistischer Musterbetrieb“ ausgezeichnet. Dieser Musterbetrieb war einer der größten Waffenproduzenten des faschistischen Deutschland. Aber auch in anderen Bochumer Betrieben wurden spätestens mit Beginn des 2. Weltkriegs kriegswichtige Güter hergestellt. Im Verlauf des Krieges wurde diese Kriegsproduktion  nur noch mit dem Einsatz von Tausenden von ZwangsarbeiterInnen aufrecht erhalten. Wer waren diese Männer und Frauen, oft Kinder und Jugendliche, die in Bochum oft im wahrsten Sinne des Wortes mörderische Zwangsarbeit leisten mussten? Wie lebten und starben sie in Bochum? Wie verhielt sich die Bochumer Bevölkerung?
Bei einem Rundgang durch den heutigen Westpark und den Stadtteil Stahlhausen soll am Beispiel des Bochumer Vereins ein Eindruck von Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit vermittelt werden. An einigen Stolpersteinen soll außerdem an den Mord an die ehemals dort lebenden jüdischen Bochumer erinnert werden.
Der Rundgang beginnt am Sonntag, den 7.7.2013 um 14.00 Uhr am Gewerkschaftshaus, Alleestr. 80,  und dauert bis ca. 16.15 Uhr.
Anmeldungen bei der VHS Bochum: Tel. 0234/9101555. Unkostenbeitrag 5 Euro.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de