Freitag 03.05.13, 12:01 Uhr
Projekt der "Stadtverwalter" auf dem Spielplatz an der Neustraße

Höflichkeiten. Spiele Deine Stadt!

Unter dem Motto „Höflichkeiten. Spiele Deine Stadt!“ rückt der Verein Stadtverwalter e.V. einen kaum beachteten aber absolut zentral gelegenen Spielplatz an der Neustraße in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Hier entsteht – zwischen Hauptbahnhof und Bermuda-Dreieck – ein “temporärer Kulturort”. Die InitatorInnen beschreiben ihr Projekt: »Was Stadtverwalter e.V. zur Kunstoase und zum Ruhepol deklariert, ist für andere BochumerInnen vielleicht nur ein etwas verwahrloster Spielplatz, auf dem Jugendliche abhängen und der nachts auch schon einmal von Party-Heimkehrern als Toilette benutzt wird. Der Verein möchte hier jedoch keinen mahnenden Zeigefinger erheben, sondern vielmehr durch seine Aktion die – vielleicht erst auf den zweiten Blick wahrnehmbare – Besonderheit dieses Ortes hervorheben.
Der Titel des Projekts „Höflichkeiten“ spielt zum einen mit der architektonischen Hofatmosphäre des Spielplatzes, der von allen Seiten eng von Häusern umgeben ist – zum anderen aber mit der Frage nach Höflichkeit und Fair Play im Zusammenleben in der Stadt und den Spielregeln von „Gesellschaftsspielen“.
Der 2010 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, vergessenen und verlorenen Orten in der Stadt durch Kunst- und Kulturaktionen für Momente – und vielleicht darüber hinaus – ein neues, anderes Leben einzuhauchen. Alle bisherigen größeren Projekte (Wohntunnelwelt 2011; Verkehrte Wald 2012) waren nur durch die Teilnahme von Künstlern und Künstlerinnen möglich, die Werke eigens für die Stadtverwalter-Veranstaltungen schufen.
In diesem Jahr verfolgt der Verein ein noch weiter zur Stadt hin geöffnetes Konzept: Statt eines kompakten Projektwochenendes gibt es auf dem Spielplatz eine Reihe kleinerer Veranstaltungen. Im Februar rief Stadtverwalter e.V. alle Bochumer BürgerInnen dazu auf, sich mit eigenen Ideen an einer Sommerveranstaltungsreihe zu beteiligen, oder gemeinsam mit dem Verein die Organisation von „Höflichkeiten. Spiele Deine Stadt!“ anzugehen.

Die StadtverwalterInnen: unten v.l.n.r.: Karla Christoph, Claudia Gravenhorst, Nicola Henning, Regina Hölling, Hermann-Josef Teigelkamp, Gregor Betz; oben v.l.n.r.: Giampiero Piria, Veronika Zoller

Die StadtverwalterInnen: unten v.l.n.r.: Karla Christoph, Claudia Gravenhorst, Nicola Henning, Regina Hölling, Hermann-Josef Teigelkamp, Gregor Betz; oben v.l.n.r.: Giampiero Piria, Veronika Zoller

Das Programm:

Frühstück im Grünen – Hof und Spiele
9. Mai 2013, 10 bis ca. 14 Uhr
Ein Hof in Bochums Zentrum? So richtig mit feinen Damen und höflichen Herren, gepflegter Unterhaltung und Tischmanieren beim Frühstück? Ja, genau zu dem wird der Spielplatz an der Neustraße verwandelt. Jeder ist herzliche eingeladen, sich zu Tisch zu begeben, den Gaumen bei einem netten Gespräch zu verwöhnen, den musischen Klängen zu lauschen und der Kunst zu frönen. Jeder bringt, sofern vorhanden, Tisch und Stuhl selber mit, eine Tischdecke in Weiß, unbedingt edles Geschirr und Besteck (kein Plastik), ein paar leckere Speisen (natürlich stilecht und umweltfreundlich verpackt) sowie Gesellschafts- und Kartenspiele. Dress Code: Höfliche Accessoires wie Stock, Hut, Krawatte, Samt-Handschuhe, Strumpfband, Melone, lackierte Schuhe etc. In Kooperation mit dem N.A.T.U.R.-Festival

Müllkunst – Workshop für Kinder und Jugendliche
26. Juni 2013, 14 bis 18 Uhr
Müllkunst? Es geht nicht darum, schlechte Kunst zu machen sondern Kunst aus Müll, bzw. wir wollen aus weggeworfenen Materialien Kunst schaffen. Mit Sprühdose und Schablone werden wir Street Art machen. Als Leinwand dient uns halt Müll, also alles, was genügend Fläche bietet, auf der wir arbeiten können. Also, wenn ihr schon immer mal Sprühen wolltet oder für euer Zimmer noch ein tolles Bild braucht, dann kommt vorbei und helft uns beim Kunst machen.

Hofklangspiele – das Fassadenkonzert
21. Juli,2013 17 bis 19 Uhr
Fassaden in der Stadt sind unsere zweite Haut, bilden die Grenze zwischen Öffentlichem und Privatem. Wer in Wohnungsfenster hinein schaut, ertappt sich als Voyeur und wird sich unserer höflichen Umgangsformen bewusst. Umgekehrt schirmen wir uns ab – mit Gardinen, Vorhängen, Rollos und Bambus machen wir unsere Fenster und Balkone blickdicht von außen. Diese Grenze werden wir mit Hofklangspiele niederreißen und uns auf ein Experiment einlassen: Wir werden die Fassade des Spielplatzes an der Neustraße zum Erklingen bringen. Aus ca. 20 Fenstern und acht Balkonen der umliegenden Wohnungen wird Ihnen eine musikalische und szenische Inszenierung dargeboten, die Bochum noch nie erlebt hat!

Höfliche Vandalen – Vandalismus-Nachmittag
27. Juli 2013, 14 bis 17 Uhr
Wer Höflichkeit als verlogene Schwäche empfindet, hat vermutlich zu wenig Erfahrung mit üblen Formen ihres Gegenteiles. Was aber ist das Gegenteil von Höflichkeit? Es fängt beim Vergessen der Partikel „Bitte“ und „Danke“ an und verläuft über das Ignorieren des Gegenübers bis zum Vandalismus. Mit dieser härtesten Form des Gegenteils von Höflichkeit beschäftigt sich unser Vandalismus-Nachmittag. Kommt vorbei, um Müll zu werfen, Glas zu zerdeppern, Kaugummis zu kleben und Zuzuschlagen – natürlich in gepflegter Atmosphäre und nach allen Regeln der Höflichkeit. Höflicher Vandalismus? Der muss Kunst sein – oder ein Spiel – ein Spiel der Kunst – Kunst auf dem Spielplatz. Sehen Sie selbst!

Halunkenabend – Spiele für zwielichtige Gestalten
7. September 2013, 19 bis 24 Uhr
Der Halunkenabend spiegelt die zwielichtige Gesellschaft Chicagos der 20er Jahre wieder. Es kann gepokert, geschäkert und geraucht werden. Auch das ein oder andere Tauschgeschäft wird betrieben werden. Wer sich dieser durch und durch halbseidenen Veranstaltung nicht auf Anhieb gewachsen fühlt, kann vorab sein „Pokerface“ in einem Theater-Workshop trainieren.«

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de