Mittwoch 01.05.13, 14:32 Uhr
Das Konzerthaus kommt - koste es, was es wolle

Konzerthaus: Reisserischer Auftakt

Gestern Abend erfolgte der “erste Spatenstich” für das Konzerthaus. Es sollte allerdings nicht das Grab für den Millionenbau ausgehoben werden. Als Simone Brand von der Piratenpartei ein Blumengesteck mit der Schleife “Im Gedenken an das 20-Millionen-Grab” niederlegen wollte, schritt die Geschäftsführerin der Stiftung Bochumer Symphonie, Britta Freis (Foto ganz rechts), recht rabiat ein und riss die Schleife einfach ab. Die Piraten haben den Vorgang auf youtube dokumentiert und schreiben in einer Pressemitteilung: »Am Dienstagabend wurde der Spatenstich zum Musikzentrum von einem unschönen Ereignis überschattet.
Gemeinsam mit vielen anderen Gästen waren auch die Mitglieder der Piratenpartei vor Ort. Unterstützt von der Bochumer Landtagsabgeordneten Simone Brand wollten die Piraten ein Zeichen setzen und ein Grabgesteck niederlegen. Dieses sollte symbolisieren, wie viel Geld mit diesem Projekt sprichwörtlich begraben wird.
Frau Brand wurde jedoch von der Geschäftsführerin der Stiftung ‘Bochumer Symphonie’ Frau Dr. Freis, an der Niederlegung des Gestecks gehindert, indem diese die Schleife des Gestecks gewaltsam abriss. Aus Sicht der Piratenpartei Bochum eine vollkommene Überreaktion. “Es ging hier lediglich um einen symbolischen Akt, der unsere Meinung zum Ausdruck bringen sollte”, so die Landtagsabgeordnete.
Der Vorfall wurde vonseiten der Piratenpartei auf Video aufgezeichnet und im Internet bereitgestellt. “Ein seltsames Verständnis von Hochkultur, wenn schon die Meinungsfreiheit von Mitarbeitern des Musikzentrums scheinbar mit Füßen getreten wird”, kommentiert Christina Worm, Kandidatin zur Bundestagswahl, die ebenfalls anwesend war.
“Abseits von diesem Vorfall werden wir natürlich die weitere Kostenentwicklung bei dem Musikzentrum im Auge behalten,” erklärt Frau Stephanie Kotalla, stellv. Vorsitzende und Mitglied des AK Bauen und Verkehrs der Piraten. “Wir sehen in dem Bau dieses Leuchtturmprojekts eine Kostenfalle für die Stadt Bochum, welche uns in den kommenden Jahren noch stark beschäftigen wird.” so Kotalla weiter.
Das Video kann auf der Homepage der Piraten Bochum oder unter http://www.youtube.de/KraehennestNRW betrachtet werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt liegt den Piraten Bochum keine Entschuldigung von Frau Dr. Britta Freis für ihr Verhalten vor.«
(Die Fotos sind aus dem erwähnten youtube-Video der Piraten kopiert.)

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de