Dienstag 23.04.13, 07:16 Uhr
Situatives Brachland Museum goes Kunstmuseum

Cargo Cult Reloaded

Am morgigen Mittwoch, den 24. April wird um 18 Uhr im Kunstmuseum Bochum die Ausstellung “Cargo Cult Reloaded” eröffnet. Auf der Webseite der Stadt Bochum ist dazu eine Geschichte zu finden: »Im vergangenen Jahr veranstaltete der Bochumer Künstler Matthias Schamp eine Übung für Studierende der Evangelischen Fachhochschule (Bereich Soziale Arbeit) auf dem Gelände des seit 2011 bestehenden Situativen Brachland Museums. Schamp und sein Kollege Steffen Schlichter nahmen im September 2011 die umzäunte und bis dato ungenützte Brache in der Bochumer City mit der Aktion Kunstwerke-werfen, an der 49 nationale und internationale Künstler teilnahmen, in Besitz und feierten im Anschluss daran die erste Ausstellungseröffnung auf dem Gelände. Weitere Aktionen, wie etwa der Bau eines Flughafens für die blauflügelige Ödlandschrecke oder die Errichtung einer Rauchzeichenanlage für Verrätselungen folgten.
Als weiteres Highlight wurde 2012 auf der Brache eine Cargo-Cult-Übung abgehalten, die in diesem Jahr ihre Fortsetzung finden wird. Aus dem vorgefundenen Material – Steine, Pflanzen, herumliegendes Gerümpel – bauten die Studierenden Maschinen, um die utopischen Potenziale des Geländes freizusetzen. Dabei gingen sie teilweise auch bei den Anhängern des melanesischen Cargo Cults in die Lehre.
Die Ausstellung im Kunstmuseum Bochum zeigt nun Bruchstücke und Fragmente dieser Maschinen, die im Rahmen eines weiteren Seminars mit Studenten gesichert und ins Museum übertragen wurden. Vor Ort wurden sie neu konfiguriert und solange mit Inhalten aufgeladen, bis sie unter Brummen ansprangen und von nun an eine gedankliche Erzählung starten. Zusätzlich geben weitere Dokumente und Fotos einen Überblick über das circa 4,5 Hektar große Situative Brachland Museum und die dortigen Veranstaltungen.«
Die Ausstellung ist bis zum 20. Mai 2013 geöffnet.

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de