Donnerstag 11.04.13, 21:57 Uhr

April 1961: Angriff auf Cuba

Aufführung nach dem Dokumentarstück
“Das Verhör von Habana” von Hans Magnus Enzensberger

Die Humanitären Cuba-Hilfe zeigt am Dienstag, den 16. April um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer ein Theaterprojekt mit Auszügen aus dem Stück „Das Verhör von Habana“ von Hans Magnus Enzensberger. In der Einladung heißt es: »Die sogenannte Schweinebucht-Invasion von 1961 ist eines der wichtigsten historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts – für die USA, für Cuba, für die Welt. Es war der Versuch des amerikanischen Geheimdienstes CIA, die noch junge Regierung Cubas nach der Revolution von 1959 mit Gewalt zu stürzen und das Land politisch wieder unter die Kontrolle der USA zu bringen. Die Invasion scheiterte am Widerstand der cubanischen Streitkräfte und Milizen. Die gefangenen Sölner wurden in einem beispiellosen öffentlichen, vom cubanischen Fernsehen übertragenen Verhör an vier Tagen in einem Theatersaal in Havanna von Journalisten und Anwälten, aber auch von Opfern der Batista-Diktatur befragt. Hans Magnus Enzensberger, einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller unserer Zeit,  reiste 1968 nach Cuba und erhielt Zugang zu den Archiven über die Schweinebucht-Invasion.
Er verfasste daraufhin das Theater-stück „Das Verhör von Habana“, das 10 repräsentative Verhöre enthält. Der Text beschreibt, wie Enzensberger selbst es formulierte, einen Vorgang, „dessen Bedeutung über seinen Anlass hinausgeht“. Eine herrschende Klasse, so Enzensberger damals, lasse sich nicht „rückhaltlos befragen“, bevor sie besiegt sei. Vorher stelle sie sich nicht, lege keine Rechenschaft ab. Sie könne „nur als geschlagene Konterrevolution vollends zum Sprechen gebracht werden.“  Dass dies gelungen ist, ist eine der großen historischen Leistungen Cubas.«
AK 6,- € / VVK 4,- €
Der Einladungsflyer.

 

 
 
 
 


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de