Dienstag 09.04.13, 09:32 Uhr

Demo in der “Radfahrhölle Bochum”

Aktive der BUNDjugend NRW, der Jugend im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, organisieren am Samstag, den 13.04. ab 14 Uhr eine Fahrraddemo in der Bochumer Innenstadt. In Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) fordert der Jugendverband “ein engagiertes Radverkehrskonzept für Bochum, weitreichende Beteiligung der BürgerInnen bei dessen Entwicklung und Umsetzung sowie intensiven Einsatz für den städteübergreifenden Radschnellweg Ruhr”. In der Einladung heißt es: »Den Titel als fahrradfreundliche Stadt verdient nur, wer sich diesbezüglich engagiert! Das Fahrrad gehört zur Mobilität der Zukunft. Zahlreiche Städte haben die Bedeutung des Rads als klima- und ressourcenschonendem Verkehrsmittel erkannt und verbessern dessen Attraktivität durch eine gezielte Verkehrspolitik. Nun hat sich sogar die weithin als Radfahrhölle bekannte Stadt Bochum die Mitgliedschaft bei der „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte“ (AGFS) vorgenommen. Noch 2013 solle diese beantragt werden, obwohl es bislang weder ein nennenwertes Radverkehrskonzept noch erkennbare Bemühungen, ein solches zu entwickeln, gibt.
Die Fahrraddemo startet um 14 Uhr am Hauptbahnhof und endet gegen 16 Uhr auf dem Husemannplatz in der Innenstadt. Unter der fachkundigen Leitung eines Verkehrsexperten des ADFC werden hierbei einige der verkehrspolitischen Schwachstellen Bochums abgefahren. Mitradelnde Fahrraddemonstrant_innen und verkehrspolitisch Interessierte sind herzlich willkommen!

1 LeserInnenbrief zu "Demo in der “Radfahrhölle Bochum”" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Demo in der “Radfahrhölle Bochum”" als RSS


 

12. Apr. 2013, 21:54 Uhr

LeserInnenbrief von otto:

Ihr lieben Radfahraktiven und liebe Ottilie,

was habe ich mich gefreut, als ich von dieser Demo las. Richtig so. Dass die Stadt Bochum die Mitgliedschaft in der AGFS anstrebt, verwundert mich als Radfahrer sehr. Liebe Ottilie Scholz, entre nous Ottonen: Wie wäre es, wenn Sie mal mit gutem Beispiel vorangingen und den Weg über den Ring mit dem Rad antreten würden? Dann würde sich auch bei Ihnen sicherlich die Einsicht rasch vermehren, dass Bochum weit davon entfernt ist, radfreundlich zu sein. Und mir scheint Einsicht in der Verwaltung der Schritt zur Besserung.

Bis Samstag… Otto


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de