Mittwoch 03.04.13, 13:54 Uhr
Befreite Wissensgesellschaft oder Überwachungsstaat?

Occupy-Vortrag: Die Freiheit des WWW

Fluch oder Segen für den Kapitalismus?

Am Dienstag, den 9. 4. wird um 19.30 Uhr die Volkshochschul-Reihe der Bochumer occupy-Initiative “Alternativ denken Zukunft Gestalten!” fortgesetzt. „Befreite Wissensgesellschaft oder Überwachungsstaat?“ lautet ein Vortrag von Dr. Burkhard Wiebel und Doris Petras. Ort ist der Clubraum der VHS. In der Einladung heißt es: “Seitdem das Internet für die Gesellschaft nutzbar gemacht wurde, vernetzen sich immer mehr Menschen weltweit und tauschen Wissen und Information in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit aus. International arbeitende soziale Bewegungen und Systemkritiker vernetzten sich innerhalb kürzester Zeit und mobilisierten über das Internet Tausende von Menschen. Seitdem wird aber auch in außerordentlichem Maße von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft an möglichen Überwachungssystemen gearbeitet. Es stellt sich die Frage: Die Freiheit des WWW – Fluch oder Segen für den Kapitalismus?”

2 LeserInnenbriefe zu "Occupy-Vortrag: Die Freiheit des WWW" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Occupy-Vortrag: Die Freiheit des WWW" als RSS


 

4. Apr. 2013, 14:35 Uhr

LeserInnenbrief von Keine Ahnung:

Ob Fluch oder Segen das Netz ist? Hat ja erstmal primär mit dem Wirtschaftssystem zu tun. Sondern neues, was sie nicht kontrollieren können, macht einige bzw. bestimmten gesellschaftlichen Gruppierungen nun mal Angst.
Auch wenn vermehrt unangenehmer Weise Werbung verbreitet wird und auf das Urheberrecht versucht wird zu pochen. Aber inwieweit können PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und WirtschaftlerInnen, die solche Überwachungssysteme und Regelmentierungen planen, dies denn umsetzen? Und versuchen die nicht gerade das zu unterbinden, was sie wollen – Werbung machen.
So sind doch von einigen Studien, die Ergebnisse solche: Das jene, die streamen, auch am eher das Kino besuchen? Das jene, die sich einige Lieder einer Band anhören, auch eine Platte kaufen. Und und und …
Andererseits gibt es auch Wissenschaftler, die ihre Informationen kostenlos zu Verfügung stellen und schlimmeres verhindert haben, frau/man denke an die Entschlüsselung der DNA. Wieviele Wissenschaftler stellen Informationen der Allgemeinheit zu Verfügung,Protestieren, arbeiten nur aus eigen Interesse und für die Drittmittelbeschaffung. Nicht alles pauschalisieren.


 

4. Apr. 2013, 14:46 Uhr

LeserInnenbrief von Keine Ahnung:

Meinte: Hat erstmal nix mit dem Wirtschaftssystem zu tun? Denn es ist da und es gibt es.


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de