Montag 25.02.13, 06:07 Uhr

Programmierter Fehlstart für Pro NRW

Die von Nazi-Kadern geführte Gruppierung Pro-NRW will am 9. März in Bochum-Leithe ihre nächste Rassismus-Tour starten. Vor einem Flüchtlingsheim soll gegen die Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden gehetzt werden. Hierzu reisten sie bei ihren bisherigen zwei vergleichbaren Touren in den letzten Jahren mit zwei Kleinbussen an. Ein Dutzend politisch verwirrter Menschen inszenierte dann Rassismus pur und reiste anschließend wieder ab. Das ist auch dieses Mal in mehr als 20 Städten in NRW geplant. Mit Bochum Leithe hat sich diese Rassisten-Kombo den wahrscheinlich denkbar ungünstigsten Ort in ganz NRW für ihren Auftakt ausgesucht. In Leithe gibt es eine Stadtteil-Initiative, die vorbildlich auf die Flüchtlinge zugeht und von der Stadt einfordert, dass Asylsuchende menschenwürdig behandelt werden. Die Initiative berichtet auf ihrer Webseite über die Begrüßung der Flüchtlinge. Die Ruhr Nachrichten schildern eine Willkommens-Aktion vom Wochenende. Am Sonntag haben sich außerdem VertreterInnen von vielen Initiativen, Organisationen und Parteien aus ganz Bochum getroffen und geplant, wie der Tour-Auftakt von Pro NRW in Leithe zum Flop gemacht wird.

1 LeserInnenbrief zu "Programmierter Fehlstart für Pro NRW" vorhanden:

LeserInnenbrief(e) zu "Programmierter Fehlstart für Pro NRW" als RSS


 

25. Feb. 2013, 08:45 Uhr

LeserInnenbrief von :-):

Sehr schön :-)

Es möge die Rassisten-Kombo in vielen Städten auf solche Strukturen stoßen!

Alerta Antifaschista :-)


Terminmitteilungen bitte an
redaktion@bo-alternativ.de